Özdemir wirft Bundesregierung „gescheiterte Türkeipolitik“ vor

Epoch Times21. November 2019 Aktualisiert: 21. November 2019 19:45
"Einmal mehr provoziert Erdogan, einmal mehr rächt sich das unerträgliche Lavieren der Bundesregierung in Sachen Türkeipolitik", so der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir nach der Verhaftung eines Kooperationsanwalts der Deutschen Botschaft in Ankara.

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir macht die seiner Ansicht nach zu nachgiebige Türkeipolitik der Bundesregierung mitverantwortlich für die Festnahme eines Kooperationsanwaltes der Deutschen Botschaft in Ankara.

„Egal ob Völkerrecht oder internationale rechtsstaatliche Gepflogenheiten: Präsident Erdogan schert sich nicht drum und weiß, dass er seitens der Bundesregierung nicht viel zu befürchten hat“, sagte Özdemir dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgabe).

„Einmal mehr provoziert Erdogan, einmal mehr rächt sich das unerträgliche Lavieren der Bundesregierung in Sachen Türkeipolitik“, so der frühere Grünen-Chef.

Die Bundesregierung setze dem türkischen Präsidenten keine Grenzen, kritisierte Özdemir. „Mit der Festnahme des Kooperationsanwalts macht das türkische Regime auch deutlich, dass es Erdogan längst nicht mehr reicht, die gescheiterte Türkeipolitik der Bundesregierung vorzuführen – er will seinen langen Arm ausstrecken nach denen, die in Deutschland Schutz suchen“, sagte Özdemir.

Der Grünen Politiker, der selbst wiederholt der Kritik der türkischen Regierung ausgesetzt war, fügte hinzu: „Der lange Arm Erdogans hat in Deutschland jedoch nichts verloren.“

Zwölf Cumhuriyet-Journalisten erneut verurteilt

Indes hat ein türkisches Gericht in einem neuen Verfahren gegen ehemalige Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet“ die in einem früheren Prozess verhängten Haftstrafen bestätigt. Das Gericht in Istanbul wandte sich damit am Donnerstag gegen eine Entscheidung des obersten Berufungsgerichts, das im September ihre Verurteilung aufgehoben hatte. Nur der Kolumnist Kadri Gürsel wurde vom Vorwurf der „Unterstützung einer Terrororganisation“ freigesprochen.

Im Fall von zwölf weiteren Journalisten und Mitarbeitern hielt das Gericht aber die Verurteilung zu Haftstrafen von bis zu mehr als sieben Jahren aufrecht. Die Mitarbeiter, die seit dem Urteil im September alle auf freiem Fuß sind, müssen allerdings nicht wieder in Haft. Unter den Verurteilten sind der frühere Chefredakteur Murat Sabuncu, der Karikaturist Musa Kart und der Investigativjournalist Ahmet Sik, der inzwischen für die Opposition im Parlament sitzt.

Der „Cumhuriyet“-Prozess gilt als Symbol für die Einschränkung der Meinungsfreiheit unter Präsident Recep Tayyip Erdogan. Er hatte im Herbst 2016 mit der Festnahme führender Mitarbeiter der traditionsreichen Zeitung begonnen. Ihnen wurde die Unterstützung der kurdischen PKK-Guerilla und der islamischen Gülen-Bewegung vorgeworfen. Die Opposition sah darin einen Versuch, eine der letzten kritischen Stimmen zum Schweigen zu bringen.

Bei Beobachtern stieß die Entscheidung am Donnerstag auf scharfe Kritik. „Dies ist eine neue skandalöse Entscheidung, die in die Geschichte eingehen wird als Beweis für die Dysfunktionalität des türkischen Rechtssystems“, sagte Emma Sinclair-Webb von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. (afp/(dts)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen. Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich vom kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen.

Im Kapitel fünf des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es darum, wie die Meinungsfreiheit durch linke Gruppierungen benutzt wird, um andere davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern …

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als Ebook und als Hörbuch

E-Book: Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das E-Book ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Hörbuch: Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Das Hörbuch ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected] – es wird auch bald auf Amazon, Audible und iTunes erscheinen.