Offizieller Autopsie-Bericht zeigt, George Floyd war mit COVID-19 infiziert

Von 4. Juni 2020 Aktualisiert: 7. August 2020 16:44

Der bei einem Polizeieinsatz getötete Afroamerikaner George Floyd ist einer offiziellen Autopsie zufolge mit dem Coronavirus infiziert gewesen.

Der vollständige Bericht des medizinischen Gutachters der Grafschaft Hennepin zeigt, dass Floyd am 3. April positiv auf Covid-19 getestet wurde. Laut dem Bericht habe er keine Symptome aufgewiesen.

Der 20-seitige Bericht des leitenden Gerichtsmediziners Andrew Baker, der mit der Erlaubnis von Floyds Familie veröffentlicht wurde, ergab ebenfalls, dass Floyds Lunge gesund erschien, während sein Herz einige sich verengende Arterien aufwies.

Die Nachricht kommt, nachdem der Hennepin Medical Examiner in Minneapolis am Montag seinen letzten öffentlichen Bericht über die Todesursache von Floyd veröffentlicht hat, in dem seine Todesursache am 25. Mai als Mord eingestuft wurde.

Er stellte auch fest, dass der Vater von zwei Kindern vor kurzem Methamphetamin genommen hatte, unter dem Einfluss von Fentanyl stand und zum Zeitpunkt seines Todes Herzprobleme hatte. Diese wurden nicht unter „Todesursache“ aufgeführt.

Das Büro des Untersuchers gab an (pdf), dass Floyd „einen Herz-Lungen-Stillstand erlitt, verstärkt durch die Fesselung und Nackenkompression von einem oder mehreren Strafverfolgungsbeamten“.

In den Fußnoten des vollständigen Berichts wurde darauf hingewiesen, dass Anzeichen von Fentanyltoxizität „schwere Atemdepression“ und Krampfanfälle umfassen können.

Ein weit verbreitetes Video zeigte Floyd mit dem Gesicht nach unten auf dem Bürgersteig liegend und in Handschellen gefesselt, als ein Polizist fast 9 Minuten lang am Hals des Mannes kniend gesehen wurde. In der Zwischenzeit zeigte das Filmmaterial, wie Floyd den Beamten mitteilte, dass er nicht atmen könne, bevor sein Körper bewegungslos wurde.

Laut einem Bericht der Feuerwehr von Minneapolis war Floyd nicht ansprechbar und „pulslos“, als er von Sanitätern vom Ort seiner Verhaftung in einem Krankenwagen zum Krankenhaus transportiert wurde.

Auf Mord zweiten Grades hochgestuft

Die Anklage des Polizeibeamten Derek Chauvin, der am Dienstag auf dem Hals des Mannes kniend gesehen wurde, wurde indes von Mord dritten Grades auf Mord zweiten Grades heraufgestuft. Nach dem Gesetz von Minnesota definiert sich Mord zweiten Grades dadurch, dass die Person absichtlich aber ohne Vorsatz handelt.

Die drei anderen Polizeibeamten, die an der Verhaftung beteiligt waren, wurden inzwischen entlassen und der Beihilfe zu seiner Ermordung angeklagt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft von Minnesota am Dienstag mit.

Diese Kombination von Fotos, die vom Hennepin County Sheriff’s Office in Minnesota am Mittwoch, 3. Juni 2020 zur Verfügung gestellt wurden, zeigt Derek Chauvin, von links, J. Alexander Kueng, Thomas Lane und Tou Thao. Chauvin wird wegen Mordes zweiten Grades an George Floyd angeklagt. Kueng, Lane und Thao sind wegen Beihilfe zu Chauvin angeklagt. (Büro des Sheriffs von Hennepin County über AP)

Diese Zusammenstellung von Fotos, die vom Hennepin County Sheriff’s Office in Minnesota am Mittwoch, 3. Juni 2020 zur Verfügung gestellt wurden, zeigt Derek Chauvin, von links, J. Alexander Kueng, Thomas Lane und Tou Thao. Chauvin wird wegen Mordes zweiten Grades an George Floyd angeklagt. Kueng, Lane und Thao sind wegen Beihilfe zu Chauvin angeklagt. (Büro des Sheriffs von Hennepin County über AP)

Der vorläufige Autopsiebefund des medizinischen Gutachters von Hennepin County, der zeigte, dass Floyd nicht aufgrund von Strangulation oder traumatischem Sauerstoffmangel starb, wurde vom Anwalt der Familie Floyd, Ben Crump, angezweifelt.

Laut Floyds Familie besagen die Ergebnisse einer zweiten unabhängigen Autopsie, die sie in Auftrag gegeben hatten, dass „anhaltender Druck auf die rechte Seite von Floyds Halsschlagader den Blutfluss zum Gehirn behinderte und das Gewicht auf seinem Rücken seine Atemfähigkeit beeinträchtigte“.

Die unabhängige Autopsie wurde von dem berühmten forensischen Pathologen Dr. Michael Baden durchgeführt, der vom Bruder des in Ungnade gefallenen Finanziers Jeffrey Epstein angeheuert worden war, um Epsteins Autopsie nach seinem Tod in einer Gefängniszelle im vergangenen Jahr zu beobachten.

Jack Phillips und The Associated Press haben zu diesem Bericht beigetragen.

Originalartikel in Englisch: George Floyd Tested Positive for COVID-19, Full Autopsy Report Shows

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion