Oscar Pistorius-Fall: So würde OJ Simpsons-Anwalt einen Freispruch erwirken

Epoch Times18. Juni 2014 Aktualisiert: 18. Juni 2014 17:14

Der Anwalt der OJ Simpson erfolgreich verteidigte, erzählte nun im Interview mit "Journeyman Pictures", wie er im Mordprozess von Oscar Pistorius einen Freispruch erwirken könnte. Robert Shapiro (71) wurde dadurch weltberühmt, dass er den amerikanischen Football-Spieler im Jahr 1995 verteidigte und eine Freispruch erziehlte. 

In dem Interview erklärte der Experte, dass der Schwerpunkt in Oscars Verteidigung auf das fehlende Motiv gelenkt werden sollte. 

"Dies ist kein Krimi", sagte er. "Wenn es ein Krimi wäre, dann würde die Forensik eine große Rolle spielen. Dies ist ein ‚was ist das‘ Fall. Oscar Pistorius sagte, ‚ich habe es getan‘. Das ist ein Fall über die Dinge die sich in seinem Kopf abgespielt haben und darüber wie glaubwürdig seine Geschichte ist."

"Pistorius muss glaubhaft sein"

Shapiro sagte, wenn er Pistorius‘ Anwalt wäre, würde er ihn seine Aussage immer und immer wieder wiederholen lassen. 

Er sagte auch, er würde den Sportler auf Videoband aufzeichnen und gewährleisten, dass ihm das Gericht Glauben schenkt. Das Gericht muss glauben, dass, wenn er sagt er habe seine Freundin Reeva Steenkamp nicht mit Absicht getötet, er die Wahrheit sagt. 

"Der Schlüsselaspekt muss glaubhaft rüberkommen", sagte Shapiro. 

"Das ist schwierig zu garantieren, weil man Glaubwürdigkeit nicht Üben kann. Die Verteidigung hat in erster Linie die Aufgabe, Oscar in einer glaubwürdigen Art und Weise darzustellen," so der Anwalt. 

"Keine vorgefertigten Antworten und keine Wiederholung seiner eidesstattlichen Erklärung. Er muss da oben sitzen von ganzem Herzen sprechen." 

[–OJ Simpson: "Der Jahrhundertprozess"–]

OJ Simpson wurde vorgeworfen seine Ex-Frau Nicole Brown und Ronald Goldman im Jahr 1994 ermordet zu haben. Für die Staatsanwälte schien der Fall bereits gewonnen. Shapiros-Team jedoch, überzeugte die Jury, dass es Zweifel an den DNA-Beweisen gab und Simpson wurde freigesprochen. Später wurde Simpson von den betroffenen Familien in einem Zivilverfahren verklagt. Im Jahr 2008 wurde er wegen bewaffnetem Raubüberfall und Entführung verhaftet. 

Shapiro wurde zu einem der angesehensten Verteidiger in Amerika. Er verteidigte viele Berühmtheiten, wie Robert Downey Jr. und Lindsey Lohan, berichtet die britische Zeitung "The Mirrow". Er glaubt, dass der Fall Pistorius viele Ähnlichkeiten mit dem OJ Simpson Fall, dem so genanten ‚Jahrhundertprozess‘, hat. 

Er sagte: "Es war ein schrecklicher Tod. Völlig unerwartet. Der Tag vor dem Valentinstag. Es hat alles von einem Hollywood Film. Leider war es die Realität und keine Fiktion." 

Aktuell ist Pistorius in einem psychiatrischen Krankenhaus wo sein Geisteszustand untersucht wird. Er werden Tests durchgeführt um zu prüfen, ob der Blade Runner an einer "generalisierten Angststörungen" leidet und er deswegen auf Reeva Steenkamp geschossen und sie dabei getötet hat. (so) 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN