Ottawa: 13 Kanadier in China seit Festnahme von Huawei-Managerin festgenommen

Epoch Times4. Januar 2019 Aktualisiert: 4. Januar 2019 9:51
In China sind seit der vorübergehenden Festnahme einer chinesischen Spitzenmanagerin in Vancouver 13 Kanadier festgenommen worden. Nach Einschätzung von Beobachtern sind die Festnahmen eine Vergeltungsaktion.

In China sind seit der vorübergehenden Festnahme einer chinesischen Spitzenmanagerin in Vancouver 13 Kanadier festgenommen worden.

Acht von ihnen wurden später wieder freigelassen, wie ein Sprecher des Außenministeriums in Ottawa am Donnerstag sagte. Unter den Freigelassenen ist nach Angaben eines Regierungsvertreters die Lehrerin Sarah McIver, die inzwischen nach Kanada zurückgekehrt ist. Die Namen der anderen Betroffenen wurden aus Datenschutzgründen nicht genannt.

Noch in Haft sitzen der ehemalige kanadische Diplomat Michael Kovrig und der in China lebende Nordkorea-Experte Michael Spavor, die am 10. Dezember festgenommen wurden. Die beiden Männer stehen Peking zufolge im Verdacht, die „nationale Sicherheit“ zu gefährden –  in China eine Umschreibung für einen Spionageverdacht.

Nach Einschätzung von Beobachtern war die Festnahme der beiden Kanadier eine Vergeltungsaktion der chinesischen Behörden für die Festsetzung der chinesischen Topmanagerin Meng Wanzhou in Kanada. Meng, die Finanzchefin des chinesischen Technologiekonzerns Huawei, war am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden. Inzwischen wurde sie gegen Zahlung einer Kaution und unter strengen Auflagen freigelassen. Das Verfahren zu ihrer Auslieferung an die USA läuft aber noch.

Die chinesische Führung nennt Mengs Festnahme politisch motiviert. Ottawa bestreitet das und verweist auf den Haftbefehl der USA. Washington wirft der Unternehmerin Verstöße gegen die Iran-Sanktionen vor und fordert ihre Auslieferung.

Das US-Außenministerium verschärfte am Donnerstag seine Reisehinweise für China und warnte darin auch vor Willkürmaßnahmen der chinesischen Behörden. US-Bürgern wird weiterhin zu „verstärkter Vorsicht“ in China geraten, eine offizielle Reisewarnung sprach Washington aber nicht aus. Das Ministerium warnte jedoch vor der „willkürlichen Durchsetzung örtlicher Gesetze“, plötzlichen Ausreiseverboten und Schikanen gegen US-Bürger chinesischer Herkunft. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN