Papst Franziskus kam zu spät zum Gebet.Foto: TONY GENTILE/AFP/Getty Images

Papst Franziskus bleibt auf dem Weg zum Gebet im Fahrstuhl stecken

Epoch Times1. September 2019 Aktualisiert: 1. September 2019 14:10
Rätselraten um den Papst: Für seine Verspätung zum Sonntagsgebet haben italienische Fernsehsender etwaige gesundheitliche Gründe verantwortlich gemacht. Doch weit gefehlt...

Auf dem Weg zu seinem sonntäglichen Angelus-Gebet auf dem Petersplatz in Rom ist Papst Franziskus in einem Fahrstuhl stecken geblieben.

Ich muss mich für meine Verspätung entschuldigen. Ich war 25 Minuten lang in einem Fahrstuhl gefangen, es gab einen Stromausfall“, sagte er zu zahlreichen Gläubigen am geöffneten Fenster seiner Vatikan-Residenz, von wo aus er das Gebet jeden Sonntag spricht.

Ein Feuerwehrmann sei gekommen und habe ihn aus der misslichen Lage befreit, sagte der 82-Jährige. „Eine Runde Applaus für die Feuerwehr.“

In italienischen Fernsehberichten war zuvor die Sorge geäußert worden, seine siebenminütige Verspätung könne womöglich gesundheitliche Gründe haben. Es soll das erste Mal gewesen sein, dass das Oberhaupt des Vatikans in einem Fahrstuhl stecken blieb.

Der argentinische Papst ist trotz seines hohen Alters bei guter Gesundheit und wirkt stets energiegeladen. Hin und wieder sieht man ihn allerdings mit schmerzvollem Gesicht, wenn sein Ischiasnerv ihm Probleme bereitet. Im Alter von 20 Jahren war dem Pontifex wegen einer schweren Lungenentzündung ein Teil seiner Lunge entfernt worden. (afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion