Ein Priesteramtskandidat beim Beten.Foto: DAMIEN MEYER/AFP/Getty Images

Passauer Bischof Oster: „Beim Zölibat ist Spielraum drin“ – kein Dogma

Epoch Times23. März 2019 Aktualisiert: 23. März 2019 8:50
Der Zölibat - die Verpflichtung katholischer Priester zur Ehelosigkeit - könnte geändert werden, meinte der Passauer Bischof Stefan Oster. "Anders als bei der Sexualmoral ist da mehr Spielraum drin, und der Papst hat schon ermutigt, hier nach neuen Wegen zu fragen", so der Bischof.

Der Passauer Bischof Stefan Oster sieht neue Spielräume in der katholischen Kirche für Änderungen beim Zölibat. Der „Passauer Neuen Presse“ (PNP, Samstagsausgabe) erklärte er, es gebe Anzeichen dafür, „dass Rom in dieser Frage offener wird“.

Oster verwies auf die für Herbst geplante Amazonas-Synode, bei der es wohl mit darum gehen werde, ob nicht sogenannte „viri probati“ (erprobte Männer) zu Priestern geweiht werden könnten.

Dieses Thema werde deshalb „sicherlich“ auch beim „synodalen Weg“ der katholischen Kirche in Deutschland eine Rolle spielen. Einen solchen „verbindlichen synodalen Weg“ hatte die Deutsche Bischofskonferenz jüngst auf ihrer Frühjahrsvollversammlung beschlossen. Dabei soll unter Einschluss von Laienvertretern über die Themen Sexualmoral, Zölibat und Machtverteilung beraten werden.

Der Zölibat – die Verpflichtung katholischer Priester zur Ehelosigkeit – sei „kein Dogma“, unterstrich der Passauer „Oberhirte“. „Anders als bei der Sexualmoral ist da mehr Spielraum drin, und der Papst hat schon ermutigt, hier nach neuen Wegen zu fragen.“

Keine Zölibat-Pflicht in der Ostkirche

Oster sprach auch über mögliche Konsequenzen für den Fall, dass beim Zölibat künftig das Freiwilligkeits- und nicht mehr das Pflichtprinzip gilt: „Die Geschichte der Ostkirche zeigt uns: Wenn wir sagen, das stellen wir frei, dann wird es darauf hinauslaufen, dass der verheiratete Priester stark dominieren wird.“

Das heiße, so der Bischof weiter: „In der Fläche wird die zölibatäre Lebensform dann wohl verschwinden.“ Oster, der dem Orden der Salesianer Don Boscos angehört, machte aber deutlich: „Der Zölibat ist die Lebensform Jesu und daher ein großer geistlicher Schatz, um den es sich zu kämpfen lohnt.“ (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion