Pentagon erwägt Maßnahmen gegen den Kreml sollte „Kopfgeld“-Behauptung stimmen

Epoch Times10. Juli 2020 Aktualisiert: 10. Juli 2020 13:32
Die USA wollen gegen Russland vorgehen, sollten sich Berichte über ein mögliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan bestätigen. "Wir werden herausfinden, ob das wahr ist. Und wenn es wahr ist, werden wir Maßnahmen ergreifen", sagte US-Generalstabschef Mark Milley am Donnerstag in Washington.

Die USA wollen gegen Russland vorgehen, sollten sich Berichte über ein mögliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten in Afghanistan bestätigen. „Wir werden herausfinden, ob das wahr ist. Und wenn es wahr ist, werden wir Maßnahmen ergreifen“, sagte US-Generalstabschef Mark Milley am Donnerstag in Washington. Im Juni hatten US-Medien berichtet, dass Moskau Kämpfer der radikalislamischen Taliban für tödliche Angriffe auf US-Soldaten in Afghanistan bezahlt habe.

Welche Art von Maßnahmen Milley meinte, erläuterte er während einer Anhörung vor einem Kongressausschuss nicht. Washington wisse seit Jahren, dass Russland afghanische Aufständische unterstützt, auch durch Waffenlieferungen, sagte er.

Bezüglich der Medienberichte über ein mögliches russisches Kopfgeld auf US-Soldaten, sagte Milley: „Wir haben keine konkreten Beweise, keine Geheimdiensterkenntnisse, die uns eine Richtung vorgeben.“ An der Anhörung im Kongress nahm auch US-Verteidgungsminister Mark Esper teil. Der Minister gab ebenfalls an, dass kein Geheimdienst in den USA bisher in der Lage gewesen sei, diese Angaben zu verifizieren.

Das Weiße Haus teilte mit, Trump sei nicht von US-Geheimdiensten informiert worden, da die Angaben nie verifiziert worden seien. Die „New York Times“ berichtete dagegen, die Geheimdienstinformationen seien bereits Ende Februar in einem schriftlichen Bericht für Trump enthalten gewesen. Russland und die Taliban dementierten die Anschuldigungen über ein mögliches Kopfgeld. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN