Pjöngjang: Kim und Trump nehmen gegenseitige Einladungen an

Epoch Times13. June 2018 Aktualisiert: 13. Juni 2018 11:28
Nach dem historischen Gipfeltreffen von Kim Jong Un und Donald Trump nahmen offenbar beide Staatschefs die gegenseitigen Einladungen nach Washington und Pjöngjang "erfreut" an.

Nach dem historischen Gipfeltreffen von Kim Jong Un und Donald Trump nahmen offenbar beide Staatschefs die gegenseitigen Einladungen nach Washington und Pjöngjang an.

Die nordkoreanischen Staatsmedien werteten das Treffen am Mittwoch als „radikalen Wendepunkt“ in den angespannten Beziehungen beider Länder. Kim und Trump hätten gegenseitige Einladungen nach Washington und Pjöngjang „erfreut“ angenommen. Trump zeigte sich bei Twitter überzeugt, der Gipfel habe zur Verhinderung einer „atomaren Katastrophe“ beigetragen.

Die schlechten Beziehungen zwischen Nordkorea und den USA hätten „über den längsten Zeitraum auf Erden“ angedauert, meldete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch. Mit dem Treffen von Machthaber Kim mit US-Präsident Trump sei „Geschichte geschrieben“ worden.

Trump lädt Kim nach Washington ein

Laut der Schlagzeile in der amtlichen Zeitung „Rodong Sinmun“, dem Sprachrohr der regierenden Arbeiterpartei Nordkoreas, wurde mit dem „Treffen des Jahrhunderts eine neue Geschichte“ in den Beziehungen beider Länder eingeleitet.

Kim hatte bei dem Gipfel am Dienstag in Singapur in die komplette atomare Abrüstung seines Landes eingewilligt. Nähere Definitionen, ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen wurden dabei zunächst nicht genannt. KCNA meldete am Mittwoch, Kim mache die Denuklearisierung vom Ende der Feindschaft mit den USA abhängig.

„Kim Jong Un hat gesagt, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen, sollten beide Länder davon absehen, sich gegenseitig zu bekämpfen“, berichtete KCNA am Mittwoch. Dies sollte in gegenseitigem Einverständnis erfolgen.

Kim habe die Einladung Trumps in die USA angenommen und wolle Trump „zu gegebener Zeit“ nach Pjöngjang einladen. Die „beiden Top-Führer“ hätten die gegenseitigen Einladungen „erfreut angenommen“. Sie seien überzeugt, dass dies „als weiterer wichtiger Anlass für verbesserte Beziehungen“ zwischen beiden Ländern diene, hieß es von KCNA.

„Unser Tag zusammen war historisch!“

Trump dankte „dem Vorsitzenden Kim“ nach dem Gipfel per Twitter. „Unser Tag zusammen war historisch!“, schrieb Trump. Die Welt sei „einen großen Schritt zurückgetreten von einer möglichen atomaren Katastrophe“. „Keine Raketenabschüsse, Atomtests oder Forschung mehr!“, twitterte der Präsident.

Trump dankte „dem Vorsitzenden Kim“ zudem für den „wagemutigen Schritt hin zu einer leuchtenden neuen Zukunft für sein Volk“. „Es gibt kein Limit, bei dem was NoKo erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und in Handel und Dialog mit der Welt eintritt“, schrieb Trump mit Blick auf Nordkorea. Der „Vorsitzende Kim“ habe nun die „Möglichkeit, als der Führer erinnert zu werden, der eine glorreiche neue Ära der Sicherheit und des Wohlstands für seine Bürger eingeleitet“ habe.

Trump hatte bei dem Gipfel auch ein Ende der Militärmanöver mit Südkorea angekündigt. (afp/so)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion