Erneut wurden fünf deutsche Staatsbürger in der Türkei verhaftet.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Politische Verfolgung: Deutschland und Frankreich ermahnen Türkei

Epoch Times8. Oktober 2019 Aktualisiert: 8. Oktober 2019 15:50
Die Bundesregierung fordert die türkische Justiz zur Einhaltung rechtsstaatlicher Standards auf. Anlass ist die Fortsetzung von Prozessen gegen den türkischen Kulturmäzen Kavala und zahlreiche weitere Angeklagte.

Gemeinsam mit Frankreich hat die Bundesregierung die türkische Justiz zur Einhaltung rechtsstaatlicher Standards aufgefordert. Die Situation von Zivilgesellschaft und Menschenrechtsaktivisten in der Türkei werde „weiterhin mit großer Sorge“ beobachtet, erklärten die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Bärbel Kofler, und der französische Botschafter für Menschenrechte, François Croquette, am Dienstag.

Anlass ist die Fortsetzung von Prozessen gegen den türkischen Kulturmäzen Osman Kavala, den deutschen Menschenrechtsaktivisten Peter Steudtner und zahlreiche weitere Angeklagte am Dienstag und Mittwoch. Die letzte Anhörung im Prozess gegen Kavala und 15 weitere Vertreter der türkischen Zivilgesellschaft fand Mitte Juli statt. Die Untersuchungshaft gegen Kavala wurde damals verlängert.

Das Auswärtige Amt in Berlin kündigte an, die Fortsetzung des Prozesses werde von Croquette und dem Leiter der Abteilung für Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, Andreas Görgen, beobachtet.

Der Prozess in Istanbul richtet sich gegen führende Vertreter der türkischen Zivilgesellschaft. Sie sind angeklagt, die Gezi-Proteste im Sommer 2013 finanziert und organisiert zu haben. Die Proteste hatten sich im Mai 2013 an Plänen des damaligen Regierungschefs und heutigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Bebauung des Istanbuler Gezi-Parks entzündet. Erdogan betrachtet die Proteste heute als Versuch zum Sturz seiner Regierung.

Der Prozess gegen Steudtner und zehn weitere Menschenrechtler wurde ebenfalls Mitte Juli auf den 9. Oktober vertagt. In diesem Prozess sind die sogenannten „Istanbul 10“ sowie der Amnesty-Ehrenvorsitzende Taner Kilic der „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ angeklagt.

Die „Istanbul 10“ waren im Juli 2017 während eines Workshops auf der Insel Büyükada bei Istanbul festgenommen worden. Unter den zehn angeklagten Menschenrechtlern sind die türkische Amnesty-Direktorin Idil Eser, Steudtner und der Schwede Ali Gharavi. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion