Pompeo macht US-Hilfen für Wiederaufbau Syriens von Abzug Irans abhängig

Epoch Times11. October 2018 Aktualisiert: 11. Oktober 2018 14:18
Die USA werden sich nach den Worten des Außenministers nur dann an einem Wiederaufbau in Syrien beteiligen, wenn der Iran sich aus dem Kriegsland zurückzieht.

Die USA werden sich nach den Worten von Außenminister Mike Pompeo nur dann an einem Wiederaufbau in Syrien beteiligen, wenn der Iran sich komplett aus dem Land zurückzieht.

„Wenn Syrien nicht den vollständigen Abzug iranisch-gestützter Truppen gewährleistet, wird es keinen einzigen Dollar für Wiederaufbau von den Vereinigten Staaten erhalten“, sagte Pompeo am Mittwoch beim Jewish Institute for National Security of America.

Damaskus habe den Iran ins Land geholt, also müsse Damaskus auch dafür sorgen, dass der Iran Syrien wieder verlasse, sagte der US-Außenminister vor dem pro-israelischen Auditorium.

Die USA haben derzeit rund 2000 Soldaten in Syrien stationiert. Ihr Auftrag ist vornehmlich die Ausbildung und Beratung von Kräften, die gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS, auch ISIS ) kämpfen. Zwar sei der IS nur noch „ein Schatten seiner selbst“, sagte Pompeo. „ISIS zu schlagen, was für uns einmal im Mittelpunkt stand, bleibt eine Priorität.“ Aber es kämen zwei weitere Ziele hinzu: eine „friedliche politische Lösung“ des Konflikts sowie der Abzug der iranischen und vom Iran unterstützten Truppen.

Der Nationale Sicherheitsberater von Präsident Trump, John Bolton, hatte im vergangenen Monat gesagt, dass US-Truppen so lange in Syrien blieben, „so lange iranische Truppen außerhalb der iranischen Grenzen sind“. Die Rede Pompeos ist damit ein weiterer Beleg für die Ausweitung der offiziellen Begründung des US-Einsatzes in Syrien. In dem Konflikt wurden seit 2011 fast 365.000 Menschen getötet. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, , , ,
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion