Präsident Putin: „Ich teile den Jubel über Greta Thunberg nicht“

Epoch Times3. Oktober 2019 Aktualisiert: 3. Oktober 2019 22:59
Der russische Präsident deutete bei einem Energieforum in Moskau darauf hin, dass die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg manipuliert worden sein könnte.

Russlands Staatschef Wladimir Putin nannte Greta Thunberg ein „freundliches und ernsthaftes Mädchen“, das komplexe globale Themen wie die Hindernisse auf dem Weg zu sauberer Energie in Entwicklungsländern nicht verstehe. „Ich teile den Jubel über Greta Thunberg nicht,“ so Putin.

Die Tatsache, dass junge Menschen und Teenager den „akuten Problemen der modernen Welt, einschließlich der Ökologie Beachtung schenken“ sei richtig und gut. Jedoch sei es „bedauerlich, wenn jemand Kinder und Jugendliche in seinem Interesse nutzt“, betonte Putin bei einem Energieforum in der russischen Hauptstadt am Mittwoch (2. Oktober).

Menschen in Afrika und in vielen asiatischen Ländern würden gerne so wohlhabend wie die Menschen in Schweden sein. Die Probleme dort seien aber komplex, so der Staatschef.

Die 16-jährige Thunberg inspiriert weltweit Schüler dazu, freitags die Schule zu schwänzen und für Aktionen gegen den Klimawandel zu demonstrieren (FFF – Fridays For Future). Bei einem Klimagipfel der Vereinten Nationen im September rügte Thunberg Staats- und Regierungschef dafür, nicht genug gegen den Klimawandel zu tun: „Wie könnt ihr es wagen?!“, rief sie.

Laut Putin hat Russland seine Verpflichtungen zur „Bekämpfung der Erderwärmung“ im Rahmen internationaler Abkommen erfüllt. (rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion