Privatgeheimdienst: IS will Lebensmittel in Europas Supermärkten vergiften

Von und 6. September 2017 Aktualisiert: 6. September 2017 20:20
Der Islamische Staat ruft zu Giftattentaten durch Einzeltäter in Europa auf und hat dazu eine Anleitung an seine Unterstützer verschickt. Dies berichtet der amerikanische Nachrichtendienst BLACKOPS Cyber.

Dem Privatgeheimdienst BLACKOPS Cyber (BOC) ist es eigenen Angaben zufolge gelungen, die interne Kommunikation der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) anzuzapfen.

Dabei sei eine interne Anleitung ans Licht gekommen, wie Terroristen mit selbst hergestelltem Gift Lebensmittel in tödliche Fallen verwandeln könnten. Das berichtet die US-Ausgabe von EPOCH TIMES, die Insider-Informationen von BOC erhielt.

Der IS-Aufruf erschien am 3. September in einem privaten Forum des Terrornetzwerkes. Bis Mittag des nächsten Tages wurde die Information bereits 198 Mal gelesen. Daten von BOC zeigen, dass die Nachricht von potenziellen Attentätern in Brüssel, Paris, Stockholm, Berlin, Florida und Nizza gelesen wurde.

Ladenbesitzer sollten wachsam sein

Der Privatgeheimdienst schlägt staatlichen Stellen deshalb vor, die Terroralarmstufe zu heben. Anbieter von frischem Obst und Gemüse sollten ihre Kunden genau beobachten – vor allem Leute, die außerhalb von Stoßzeiten Zeit in den Geschäften verbringen.

Verbreitet wurde die Nachricht von einer IS-Gruppe namens „Knights of Lone Jihad“. Deren Logo zeigte eine blutige Hand und den Schriftzug „First Method Poison“ („Erste Methode Vergiften“).

Ein Hashtag verwies auf Verbindungen zu IS-Kämpfer in Wilayat al-Furat (Provinz Euphrat), einer Abteilung der Terrormiliz, die an der Grenze zwischen dem Irak und Syrien gegründet wurde.

„Deine Methode, Kuffar zu vergiften“

Die Nachricht lautete: „Das ist Deine Methode – den Kuffar zu vergiften“. Erklärt wurde darin, wie man das Gift in Lebensmittel injizieren soll, die in Läden frei zugänglich zum Verkauf liegen, zum Beispiel in Obst und Gemüse. Aber auch andere Lebensmittel wurden für Attacken vorgeschlagen. Das arabische Wort „Kuffar“ ist eine abfällige Bezeichnung für Nichtmuslime.

Zudem wurden in dem Schreiben die Ziele der Terrorgruppe aktualisiert: Es wurde zu Angriffen „auf Europa und den ungläubigen Westen und sonst überall“ aufgerufen, die man mit allen Mitteln verüben solle. Auch wurden bisher in Europa stattgefundene Terrorangriffe gelobt: Sie hätten zu einem „Alarmzustand, zu Terror, Angst und Sicherheitsverlust“ geführt.

Zuletzt hatte der IS wichtige Gebiete in Syrien verloren, darunter seine Hochburg in der Stadt Akirbat. Auch in Al-Rakka wurde die Terrorgruppe weiter zurückgedrängt.

Originalartikel HIER.

Siehe auch:

Politologe: Die Figur des Selbstmordattentäters gab es im linken Terrorismus nie


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion