„Project Defend“: Boris Johnson will Eigenproduktion stärken, um Abhängigkeit von China zu reduzieren

Von 22. Mai 2020 Aktualisiert: 22. Mai 2020 16:52
Der britische Premierminister hat Beamte angewiesen, zu ermitteln, wo das Vereinigte Königreich anfällig für potenziell feindliche ausländische Regierungen ist. Denn solche Regierungen – wie China – könnten „Hintergedanken“ haben.

Boris Johnson hat Beamte angewiesen, angesichts des Virusausbruchs Pläne zu entwickeln, um die Abhängigkeit Großbritanniens von China bei lebenswichtigen medizinischen Hilfsgütern und anderen strategischen Importen zu beenden, schreibt die britische Zeitung „The Telegraph“.

Die Pläne laufen unter dem Decknamen „Project Defend“ (Projekt Verteidigung), wie mit dem Projekt vertraute Quellen „The Times“ verrieten. Der Kernpunkt der Pläne ist demnach „die Identifizierung der wichtigsten wirtschaftlichen Anfälligkeit Großbritanniens gegenüber potenziell feindlichen ausländischen Regierungen“. Die Vorbereitungen werden vom Außenminister Dominic Raab geleitet und sind Teil eines „umfassenderen neuen Ansatzes zur nationalen Sicherheit“, berichtete „The Times“.

Versorgungslinien erweitern, um die Abhängigkeit zu reduzieren

Dem Bericht zufolge wurden im Rahmen des Projekts zwei Arbeitsgruppen eingerichtet. Eine Quelle erklärte gegenüber „The Times“, dass das Ziel darin bestehe, die Versorgungslinie zu erweitern, „um nicht mehr von einzelnen Ländern für lebenswichtige Non-Food-Produkte abhängig zu sein“. Die Überprüfung durch die Regierung umfasse ebenso persönliche Schutzausrüstung und Medikamente.

Premierminister Johnson versprach, Schritte zu unternehmen, um die „technologische Basis Großbritanniens zu schützen“. Er sagte am 20. Mai bei einer Sitzung im Parlament:

Wir sind besorgt über die getätigten Investitionen und besorgt über den Aufkauf britischer Technologie durch Länder, die vielleicht Hintergedanken haben, und wir schlagen sicherlich Maßnahmen vor, um sicherzustellen, dass wir unsere technologische Basis schützen“.

Prüfung nötig, um Engpässe in einer Krise zu vermeiden

Großbritannien ist bei vielen Produkten strategisch von China abhängig. Dazu gehören pharmazeutische Inhaltsstoffe, die zur Herstellung von Schmerzmitteln, Antibiotika und antiviralen Medikamenten benötigt werden, schreibt „The Telegraph“. Bei der Hälfte dieser Lieferungen ist Großbritannien zu 50 Prozent von China abhängig. Andere wichtige Güter sind Industriechemikalien, Metalle und Elektronik.

Gegenüber „The Times“ hat sich die Pressestelle der britischen Regierung so geäußert: „Die Coronavirus-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig widerstandsfähige Lieferketten sind, um den kontinuierlichen Fluss wichtiger Güter zu gewährleisten und den globalen Handel in Gang zu halten. Deshalb prüfen wir, welche Schritte wir unternehmen können, um sicherzustellen, dass wir über vielfältige Lieferketten verfügen, um Engpässe im Falle einer künftigen Krise zu vermeiden“.

Dieser Schritt zeigt die allgemeine Richtung weltweit, sich von der Abhängigkeit von China zu lösen. Durch den Umgang mit der Corona-Pandemie erntet das kommunistische Regime zunehmend Kritik, was politische und wirtschaftliche Konsequenzen mit sich zieht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die UNO als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen. All das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

Im Kapitel 17 des Buches werden die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte des Globalismus diskutiert. Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt. Das Königreich des Himmels auf Erden. Es sei reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung. Und wird von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht.

Diese Ideologie wird zwangsläufig die traditionellen Kulturen aller ethnischen Gruppen ausgrenzen, die auf dem Glauben an Götter basieren und Tugend lehren. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der (kommunistischen) Ideologie.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]