Unruhen weiten sich in den USA aus – Protestlerin wegen versuchten Mordes an Polizisten angeklagt

Epoch Times31. Mai 2020 Aktualisiert: 31. Mai 2020 23:48
Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz haben sich die Proteste in den USA auf das ganze Land ausgeweitet. Nach Ausschreitungen mit brennenden Polizeiautos und Barrikaden verhängten zahlreiche Städte in der Nacht zum Sonntag Ausgangssperren.

Eine Frau wurde wegen versuchten Mordes an Beamten der New Yorker Polizei angeklagt, weil sie, wie sie mittlerweile selbst gestand, einen Molotow-Cocktail auf einen Polizeiwagen geschleudert haben soll, der besetzt war, sagten Beamte.

Samantha Shader, 27, aus Catskill, New York, das etwa 130 Meilen nördlich von New York City liegt, wird beschuldigt, eine Brandbombe in die Heckscheibe eines Lieferwagens am Eastern Parkway und Washington Ave. in Brooklyn geworfen zu haben, berichteten Beamte der „New York Post“ und anderen Nachrichtenagenturen.

Der Vorfall ereignete sich während teilweise gewalttätiger Proteste gegen den Tod von George Floyd, einem schwarzen Mann, der in Polizeigewahrsam in Minneapolis starb. In Dutzenden von Städten kam es zu ähnlichen Ereignissen. Shader wird auch beschuldigt, einem Offizier bei der Verhaftung ins Bein gebissen zu haben, bemerkten die Behörden.

Die Frau ist nun mit vier Anklagepunkten konfrontiert: versuchter Mord an einem Polizeibeamten, versuchte Brandstiftung, Körperverletzung, krimineller Waffenbesitz und rücksichtslose Gefährdung, so die Beamten. Beamte berichteten einer örtlichen NBC-Mitgliedsorganisation, dass Shader auf ihre Aussageverweigerungsrecht verzichtete und zugab, den Molotow-Cocktail geworfen zu haben.

Ihre Schwester Darian, 21, wurde verhaftet, nachdem sie angeblich versucht hatte, sich in die Verhaftung ihrer Schwester einzumischen. Sie sei mit Behinderung der Regierungsverwaltung und Widerstand gegen die Verhaftungsvorwürfe konfrontiert, teilten Beamte der Zeitung mit.

Polizisten mit Ziegelsteinen, Schlagringen und Flaschen geschlagen

„Bei anderen Vorfällen wurden Polizisten mit Ziegelsteinen, Schlagringen und Flaschen geschlagen“, schrieb Paul DiGiacomo, Leiter der Detectives Endowment Association, und versprach, dass „wir nicht nur sicherstellen werden, dass gegen diese bösartigen Kriminellen die schärfsten möglichen Strafanzeigen erstattet werden und dass wir auch Zivilklagen gegen jede Person erheben werden, die einen Kriminalbeamten schaden“.

„Es sind Terroristen, die versucht haben, NYC-Polizisten zu ermorden“, sagte der Präsident der Police Benevolent Association, Patrick Lynch. „Jeder Führer in dieser Stadt sollte sich zu Wort melden, um diese Angriffe zu verurteilen und mit uns zusammenarbeiten, um weitere Gewalt zu verhindern. Leider schweigen sie entweder oder arbeiten gegen uns“.

Darüber hinaus wurden Colinford Mattis, 32, und Urooj Rahman, 31, aus Brooklyn, des Besitzes von Sprengkörperelementen angeklagt, nachdem Rahman angeblich einen Brandsatz auf ein Fahrzeug der NYPD-Polizei geworfen hatte. Er sei mit Mattis geflohen, berichteten Beamte gegenüber NBC4.

In einer Bundesbeschwerde über die Verhaftung von Rahman und Mattis hieß es: „Während der Verhaftung beobachteten die Beamten in aller Deutlichkeit mehrere Vorläuferbauteile zur Herstellung eines Molotow-Cocktails, darunter ein Feuerzeug, eine mit Toilettenpapier gefüllte Flasche und eine Flüssigkeit, bei der es sich vermutlich um Benzin handelte, in der Nähe des Beifahrersitzes und einen Benzintank im hinteren Teil des Fahrzeugs.

Am Samstag wurden mehr als 300 Menschen in der ganzen Stadt verhaftet, sagte Bürgermeister Bill de Blasio, der sagte, es sei eine „angespannte“ Nacht für Offiziere gewesen. Jeder, der versucht, „Gewalt zu erzeugen“, werde nicht toleriert, sagte er. „Sie werden verhaftet werden“, fügte der Bürgermeister hinzu.

Proteste weiteten sich in den USA aus

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz haben sich die Proteste in den USA auf das ganze Land ausgeweitet. Nach Ausschreitungen mit brennenden Polizeiautos und Barrikaden verhängten zahlreiche Städte in der Nacht zum Sonntag Ausgangssperren. Die Demonstranten  ignorierten Warnungen von Präsident Donald Trump, er werde die gewalttätigen Proteste „kalt“ stoppen.

In Minneapolis, kam es die fünfte Nacht in Folge zu schweren Ausschreitungen. Polizisten in Schutzausrüstung gingen mit Tränengas und Blendgranaten gegen die Demonstranten vor. US-Medien meldeten zahlreiche Festnahmen.

Der Gouverneur von Minnesota, in dem Minneapolis liegt, Tim Walz, verkündete die Mobilisierung der gesamten 13.000 Mitglieder starken Nationalgarde, um gegen Randalierer vorzugehen. Auch Einheiten der Militärpolizei wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

Alle großen Einfallsstraßen nach Minneapolis wurden am Samstagabend geschlossen, Militärhubschrauber flogen über der Stadt, die sich auf weitere Unruhen mit Brandstiftungen und Plünderungen vorbereitete. Einwohner berichteten, die Gewalt gehe überwiegend von Menschen aus, die nicht aus der Stadt stammten.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Vor Beginn der neuen Gewalt am Samstagabend hatten sich zahlreiche Menschen noch friedlich in Minneapolis versammelt und bei den Aufräumarbeiten verwüsteter Straßen und Geschäfte geholfen. Einige legten Blumen an dem Ort ab, wo die Festnahme von Floyd stattfand.

Auch in anderen US-Großstädten kam es zu gewaltsamen Szenen. Zehntausende Menschen gingen von Seattle bis New York auf die Straßen. In New York, Atlanta und vor dem Weißen Haus in Washington brannten Autos. In Los Angeles ging die Polizei mit Gummigeschossen und Schlagstöcken gegen Demonstranten vor, die einen Streifenwagen in Brand gesetzt hatten.

Ausgangssperren in zahlreichen US-Städten – acht Bundesstaaten forderten Nationalgarde an

In zwei Dutzend Städten wurden Ausgangssperren verhängt, darunter Los Angeles, Chicago und Atlanta. Mindestens acht Bundesstaaten forderten Unterstützung durch die Nationalgarde an. Selbst im kanadischen Toronto gab es Proteste, die aber friedlich blieben.

„Wir wenden uns nicht mehr ab. Das Leben von Schwarzen zählt. Sie werden immer zählen. Und wir sind heute hier, um das zu zeigen“, sagte Melissa Mock, die sich an einer Protestaktion in Miami beteiligte.

US-Präsident Trump machte linke „Plünderer und Anarchisten“ für die Gewalt verantwortlich. Er werde nicht zulassen, „dass eine kleine Gruppe von Kriminellen und Vandalen unsere Städte zerstört und unsere Gemeinden in Schutt und Asche legt“, erklärte er. „Meine Regierung wird die Mob-Gewalt stoppen. Und wir werden sie kalt stoppen.“

US-Justizminister Bill Barr sagte, „gewalttätige radikale Elemente“ hätten die zunächst friedlichen Proteste ausgenutzt. Es scheine so, dass die Gewalt vielerorts „von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben“ werde. Gouverneur Walz erklärte dagegen unter Hinweis auf Ermittlungen, die Gewalt werde von rivalisierenden Drogengangs, weißen Rassisten und Anarchisten angeheizt.

Der designierte demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden verurteilte die Gewalt, betonte aber zugleich das Recht auf Demonstrationen gegen Polizeigewalt. „Gegen solche Brutalität zu protestieren, ist richtig und notwendig“, erklärte Biden am Sonntag. Dies rechtfertige aber keine „unnötige Zerstörung“.

Bei den Protesten kam es auch zu Angriffen auf Journalisten, die über die Vorfälle berichteten. Mehrere Reporter wurden durch Pfefferspray- und Gummigeschosse verletzt.

Mit Material von afp.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]