Donald Trump und Hillary Clinton FigurenFoto: JASON CONNOLLY/AFP/Getty Images

Provoziert Hillary Clinton einen Atomkrieg? – US-General über Flugverbotszone in Syrien: „Das bedeutet Krieg mit Russland“

Von 2. November 2016 Aktualisiert: 27. November 2016 11:57
Die US-Regierung unter Barack Obama und die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sind auf einem Konfrontationskurs mit Russland. Wegen Hacker-Angriffen, die angeblich von der russischen Regierung orchestriert wurden, droht Clinton sogar offen mit einem Militäreinsatz. Beweise, dass Russland hinter den Angriffen steckt, gibt es nicht. Zudem will Clinton eine Flugverbotszone in Syrien errichten, was dramatische Konsequenzen haben würde.

„Hillary Clinton will einen Luftkrieg gegen Russland starten, indem sie eine Flugverbotszone in Syrien fordert“, sagt die in 2012 und 2016 als Präsidentschaftskandidatin der Green Party für die US-Präsidentschaftswahl nominierte Jill Stein.

Die USA habe über zweitausend Atomraketen in sofortiger Abschussbereitschaft, so Stein. „Michail Gorbatschow – das frühere Staatsoberhaupt der Sowjetunion – sagte: ‚Wir sind näher an einem Atomkrieg als jemals zuvor.‘ Mit Hillary Clinton als Präsidentin könnten wir durch ihre Politik in Syrien sehr schnell in einen Atomkrieg rutschen“, so die Politikerin im Interview mit „C-Span“.

https://www.youtube.com/watch?v=7OGPuqLe3mg

Deshalb solle das amerikanische Volk Donald Trump wählen. Oder es würde einen Atomkrieg mit Russland riskieren.

Die „Sun News“ Reporterin Faith Goldy beklagt, dass die Medien seit Wochen über die Fehltritte von Trump berichten, die teilweise über 35 Jahre zurückliegen. Aber nur wenige Medien berichten darüber, dass alle Anzeichen auf Krieg zwischen Russland und den USA hindeuten.

Die Provokation der USA gegenüber Russland sei klar, so die Reporterin: Die Obama-Regierung und Hillary Clinton behaupten, Russland stecke hinter den vernichtenden Wikileaks-Dokumenten- und E-Mail-Hacks, ohne Beweise dafür zu haben.

US-Vize-Präsident Joe Biden drohte im Interview mit „NBC-News“ bereits Maßnahmen gegen Russland an.

https://www.youtube.com/watch?v=09Xwv9_AhAo

Will Hillary Clinton den Krieg gegen Russland?

Hillary Clinton sagt sogar, militärische Kriegsführung sei eine angemessene Antwort auf Cyber-Angriffe. „Sie haben die Berichte gesehen. Russland hat viel gehackt. China hat viel gehackt. Russland hat sogar das ‚Democratic National Committee‘ gehackt. Vielleicht hat Russland sogar Wahlsysteme in US-Bundesstaaten gehackt. Also müssen wir noch schärfer gegen Russland vorgehen“, sagte Clinton bei einer Wahlkampfrede, ohne ihre Vorwürfe mit Beweisen zu belegen.

Weiters meinte sie: „Als Präsidentin werde ich klarstellen, dass die Cyber-Attacken gegen die USA wie alle anderen Angriffe behandeln werden. Wir werden vorbereitet sein mit ernsthaften politischen, wirtschaftlichen und militärischen Antworten.“

Hillary Clinton fordert auch eine Flugverbotszone über Syrien. Eine Flugverbotszone in Syrien ist rechtlich eine Kriegshandlung. Eine Flugverbotszone bedeutet.

1. Mehrere Ziele in Syrien bombardieren.

2. Syrischen Luftraum überwachen.

3. Syrische Kampfflugzeuge und Helikopter abschießen, die versuchen zu fliegen.

Joseph Francis Dunford, ein General des United States Marine Corps (USMC) und seit dem 1. Oktober 2015 Vorsitzender des Vereinigten Generalstabs der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, sagte dazu: Wenn die USA den Luftraum in Syrien vollständig kontrollieren wollen, bedeutet das ein Krieg mit Russland.

https://www.youtube.com/watch?v=ykk8ibRhx-g

Die US-Demokraten haben die schlimmsten Beziehungen zu Russland seit dem Kalten Krieg.

USA und Russland treffen Kriegsvorbereitungen

Wegen der zunehmenden Spannungen hat Russland bereits atomfähige Raketen an die polnische Grenze verlegt. Zudem feuerte das russische Militär interkontinentale ballistische Raketen von Atom-U-Booten und von Rampen an Land zu testzweckend ab. 40 Millionen Russen wurde bereits auf einen möglichen Krieg vorbereitet.

Unterdessen sagte der russische Präsident Wladimir Putin diplomatische Besuche im US-alliierten Frankreich ab. Das US-alliierte England fror alle Bankkonten des russischen TV-Senders Russia Today ein. Darüber hinaus hat Putin die Anweisung gegeben: Alle russischen Politiker im Westen und Diplomaten mit Kindern, sollen nach Russland zurückkommen.

Derweil hat die USA Mitte Oktober ihre atomare Angriffsbereitschaft auf DEFCON 3 hochgestuft.

https://www.youtube.com/watch?v=PYQ7nSfI4c4

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion