Putin kritisiert Mutmaßungen über russischen Einfluss auf US-Wahlkampf – Mit dem „schädlichen Geschwätz“ aufhören

Epoch Times3. Juni 2017 Aktualisiert: 3. Juni 2017 9:03
Seit Monaten wird Russland beschuldigt, in den US-Wahlkampf eingegriffen zu haben. Konkrete Beweise gibt es bislang nicht. Die Gegner von US-Präsident Trump lassen in ihren Anschuldigungen aber nicht locker.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vorwurf der Einflussnahme auf den US-Wahlkampf zurückgewiesen. Es gebe „nichts Konkretes, es gibt nur Mutmaßungen“, sagte Putin am Freitag beim Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Es sei an der Zeit, mit dem „unnützen und schädlichen Geschwätz aufzuhören“.

„Wenn es etwas Konkretes gibt, werden wir darüber diskutieren“, sagte Putin unter Anspielung auf die US-Geheimdienste. Sie werfen der russische Regierung vor, zugunsten von US-Präsident Donald Trump Einfluss auf den Wahlkampf in den Vereinigten Staaten genommen zu haben – unter anderem mit Hackerangriffen und Desinformationskampagnen.

Trump bezeichnete die Vorwürfe zuletzt als „Hexenjagd“. Er bestritt Absprachen mit Moskau vor seinem Amtsantritt. In dem Fall ermittelt die US-Bundespolizei FBI. (afp)

Siehe auch:

„Eliten haben jetzt Todesangst“: Analyse zu Trumps Vorgehen und Pädogate 2017

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN