Wladimir Putin bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am 3. Mai 2017 in Sotschi, Russland.Foto: ALEXANDER NEMENOV/AFP/Getty Images

Putin setzt sich für „Zonen der Deeskalation“ in Syrien ein

Epoch Times3. Mai 2017 Aktualisiert: 3. Mai 2017 17:46
Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für die Einrichtung von "Zonen der Deeskalation" in Syrien eingesetzt.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich für die Einrichtung von „Zonen der Deeskalation“ in Syrien eingesetzt.

Falls es dann in diesen Zonen „keine militärische Aktivität“ mehr gebe, könnten dort auch die Luftangriffe unterbleiben, sagte Putin am Mittwoch nach einem Gespräch mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan in Sotschi.

Bei den Friedensgesprächen in Astana war ein von russischer Seite vorgelegter Plan im Umlauf, in den von Rebellen kontrollierten Teilen Syriens „Zonen der Deeskalation“ einzurichten.

„Wenn es eine Zone der Deeskalation gibt, werden dort unter der Bedingung keine Flugzeuge im Einsatz sein, dass von diesen Zonen keine militärische Aktivität mehr ausgeht“, sagte Putin.

Die syrischen Rebellen zogen sich wenige Stunden zuvor aus den Friedensgesprächen zurück und machten das Ende von „Bombardements auf Zivilisten“ zur Vorbedingung für eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. (afp)

Mehr zu diesem Thema:

Wegen „heftiger Bombenangriffe auf Zivilisten“: Syrische Rebellen ziehen sich aus Friedensgesprächen in Astana zurück

Putin-Erdogan-Treffen: CDU-Politiker Brok warnt vor Hysterie – Alles nur „öffentliches Theater“

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN