Recep Tayyip Erdogan (r) und Wladimir Putin trafen sich auch schon im Juni 2018.Foto: TOLGA BOZOGLU/AFP/Getty Images

Putin und Erdogan wollen in Sotschi über Lage in Idlib beraten

Epoch Times16. September 2018 Aktualisiert: 17. September 2018 7:34
Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Armee in das Gebiet. Die Türkei ist Schutzmacht der syrischen Opposition und hat eigenes Militär in das Gebiet verlegt.

Die Präsidenten Russlands und der Türkei beraten am Montag ein weiteres Mal über die bedrohliche Lage in der syrischen Rebellenregion Idlib. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan fliegt dafür kurzfristig nach Sotschi am Schwarzen Meer, wo Wladimir Putin seine Residenz hat.

In Idlib im Norden Syriens befinden sich mehrere Zehntausend bewaffnete Extremisten und Kämpfer der gemäßigten syrischen Opposition sowie drei Millionen Zivilisten. Die Region grenzt an die Türkei.

Russland unterstützt einen Vormarsch der syrischen Armee in das Gebiet. Die Türkei ist Schutzmacht der syrischen Opposition und hat eigenes Militär in das Gebiet verlegt. Bei einem Dreiergipfel mit dem Iran am 7. September hatten sich Erdogan und Putin nicht auf eine gemeinsame Linie einigen können.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion