Samarkant / Usbekistan. Der ehemalige US-Außenminister Kerry besuchte die Region 2015.Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP/Getty Images

Usbekistan: Armut, Repression, Korruption, chancenlose junge Männer – Nährboden radikalislamischer Gruppen

Epoch Times9. April 2017 Aktualisiert: 9. April 2017 15:43
Unter den zentralasiatischen Republiken ist Usbekistan das wichtigste Rekrutierungsgebiet für Dschihadisten, Experten schätzen die Zahl von IS-Aktivisten aus Zentralasien auf insgesamt 2.000 bis 4.000.

Wieder ist ein Usbeke ins Visier von Terrorermittlern geraten: Die schwedische Polizei hält einen 39-Jährigen aus der zentralasiatischen Republik für den mutmaßlichen Lkw-Attentäter von Stockholm. Aus Usbekistan stammte auch Abdulkadir Mascharipow, der am Silvesterabend 39 Menschen im Istanbuler Nachtclub „Reina“ erschossen haben soll.

Russlands Behörden halten Akbarschon Dschalilow, einen ethnischen Usbeken aus Kirgistan mit russischem Pass, für den Selbstmordattentäter aus der St. Petersburger U-Bahn von vergangenem Montag.

Warum Usbekistan? In der früheren Sowjetrepublik grassieren Armut und Korruption, das Land wird autorität regiert, Menschenrechte und bürgerliche Freiheiten genießen wenig Schutz.

Ein idealer Nährboden für Radikalisierung, sagen Experten: Junge Männer fühlen sich chancenlos – und sind empfänglich für die Heilsversprechen radikalislamischer Gruppierungen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Usbekistan ist wichtigstes Rekrutierungsgebiet

Unter den zentralasiatischen Republiken ist Usbekistan das wichtigste Rekrutierungsgebiet für Dschihadisten, analysiert die Nichtregierungsorganisation International Crisis Group. Deren unabhängige Experten schätzen die Zahl von IS-Aktivisten aus Zentralasien auf insgesamt 2.000 bis 4.000.

In den 90er Jahren kam in der mehrheitlich muslimischen Ex-Sowjetrepublik, deren Staatsform laizistisch ist, die radikale Islamische Bewegung von Usbekistan (IMU) auf. Sie trat unter anderem für die Einführung des islamischen Rechts, der Scharia, ein.

Die IMU wurde für mehrere Bombenanschläge in Usbekistan verantwortlich gemacht. Nach eigener Darstellung waren IMU-Aktivisten auch an dem Terrorangriff auf den Flughafen im pakistanischen Karachi beteiligt, bei dem im Juni 2014 insgesamt 37 Menschen getötet wurden.

Usbekische Sicherheitskräfte verfolgten die IMU mit großer Härte; viele ihrer Aktivisten wichen ins Nachbarland Afghanistan aus. Im Jahr 2015 schwor die IMU offiziell dem Islamischen Staat (IS) die Gefolgschaft. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion