Röttgen fordert Zugeständnisse an Erdogan – „Sprache der Macht“ gegenüber Russland

Epoch Times15. März 2020 Aktualisiert: 15. März 2020 15:35
CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich erneut für Zugeständnisse an den türkischen Präsidenten Erdogan ausgesprochen. Russland will er wegen der syrischen Provinz Idlib, die in weiten Teilen von der Türkei und den von ihnen unterstützen Islamistenmilizen besetzt ist unter Druck setzen.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich im Konflikt um die türkische Grenzöffnung für eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ausgesprochen. „Entweder wir arbeiten in dieser Frage mit der Türkei zusammen oder die Menschen kommen in ihrer Not irgendwann zu uns“, schrieb Röttgen in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“.

Es sei „völlig inakzeptabel, dass Erdogan notleidende Menschen“ dazu benutze, Druck auf Europa auszuüben, jedoch müssten die Europäer auch selbstkritisch zugeben, dass „Europas Ignoranz den aus Idlib flüchtenden Menschen gegenüber“ ebenfalls falsch sei, schrieb der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses weiter. Europa müsse „im Tandem mit den USA oder allein“ eine Initiative starten, um die Lage in der Konfliktregion zu stabilisieren.

Röttgen will Russland unter Druck setzen

Röttgen appellierte zudem an eine politische Lösung des Konflikts unter Einbezug des russischen Präsidenten Wladimir Putin. „Wenn wir auf Putins Verhalten einwirken wollen, dann müssen wir seine Sprache sprechen – das ist die Sprache der Macht. Auch Sanktionen müssen eine Option sein, wenn wir wollen, dass Putin an den Verhandlungstisch zurückkehrt“, forderte der CDU-Politiker.

Die syrische Provinz Idlib steht seit Dezember unter schwerem Beschuss syrischer Truppen und russischer Kampfjets. Hunderte Zivilisten wurden getötet, knapp eine Million Menschen flohen an die türkische Grenze. Die Türkei hat ihre Grenze zu Syrien weitgehend geschlossen, ihre Grenze zur EU in Richtung Griechenland jedoch geöffnet.

Viele von der türkischen Regierung an die Grenze transportierte Menschen aus den Auffanglagern harren an der Grenze aus um in die EU zu gelangen. Unter Druck türkischer Grenztruppen versuchen manche von ihnen immer wieder, teils unter Einsatz von Gewalt über die Grenze zu kommen. Seither gab es wiederholt Zusammenstöße mit der griechischen Polizei, verstärkt von Frontex, die verhindern wollen, dass die Grenzstürmer über die Grenze kommen.(afp/al)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]