Russische Offizielle äußern Bedenken gegen die von China finanzierte Eisenbahnstrecke

Von 2. Januar 2019 Aktualisiert: 2. Januar 2019 20:26
Russland stellt ein Eisenbahnprojekt, das es zuvor mit China vereinbart hatte, in Frage.

Die vorgeschlagene Moskau-Kasan Hochgeschwindigkeitsbahn – mehr als 700 Kilometer lang, die von der Hauptstadt Russlands nach Kasan, in einen der autonomen Staaten Russlands führt – gilt als wichtiger Teil der Ambitionen Pekings, globale Handelsrouten zu bauen.

Die Eisenbahn wird durch mehrere russische Städte führen, darunter Wladimir, Nischni Nowgorod und Tscheboksary.

Aber Anton Siluanov, Russlands Finanzminister und erster stellvertretender Premierminister, äußerte sich kürzlich skeptisch zu dem Projekt und sagte, dass er es für wirtschaftlich nicht machbar hält, so ein Artikel der russischen Tageszeitung Kommersant vom 25. Dezember.

Siluanov sagte, dass diese Art von Projekt normalerweise in Gebieten mit einer großen Bevölkerung gebaut wird. Die Städte, durch die die vorgeschlagene Bahn führen wird, haben jedoch nur etwas mehr als eine Million Einwohner – weitaus kleiner als Großstädte wie St. Petersburg mit fast fünf Millionen Einwohnern.

Ein weiterer Grund, warum das Projekt wirtschaftlich nicht sinnvoll ist, liegt darin, dass es zwischen Moskau und Kasan bestehende Flugreisemöglichkeiten gibt, die schneller wären als jede Hochgeschwindigkeitsbahn zwischen den beiden Städten, sagte Siluanow.

Moskau-Kasan Bahn

Die Strecke Moskau-Kazan ist Teil einer ehrgeizigen transnationalen Eisenbahnstrecke von mehr als 7.000 Kilometern zwischen Moskau und Peking, wobei die russischen Medien die Gesamtkosten für den Bau einer solchen Eisenbahn auf etwa 7 Billionen Rubel (etwa 95 Milliarden Euro) schätzen.

Derzeit gibt es eine konventionelle Eisenbahn, die Peking und Kasan, sowie Kasan mit Moskau verbindet. Aber während die Fahrt zwischen Moskau und Kasan derzeit 14 Stunden dauert, wird die geplante Hochgeschwindigkeitsbahn die Fahrtzeit auf etwa 3,5 Stunden verkürzen. Die Strecke von Kasan nach Peking dauert derzeit mehr als 4 Tage; die geplante Hochgeschwindigkeitsbahn von Peking nach Moskau würde die gesamte Strecke in nur 2 Tagen zurücklegen.

Nach Angaben der russischen Zeitschrift Russia Briefing würde die Hochgeschwindigkeitsbahn durch die Hauptstadt der Mongolei, Ulan Bator, führen und mit den sibirischen Städten Tschita, Irkutsk und Ulan-Ude, dann Kasan und Moskau verbinden. Die Strecke würde Teil eines Verkehrssystems sein, das an die nach Europa führenden Eisenbahnen angebunden ist.

Siluanov sagte, dass es unrentabel wäre, die vorgeschlagene Strecke für den Transport von Gütern nach und von China zu nutzen, wenn man es mit den Kosten für die konventionellen Bahnwege oder mit den Transportkosten auf dem Seeweg vergleicht.

Die Idee zum Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke Moskau-Kasan wurde erstmals 2013 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin vorgetragen, mit dem Ziel, die Strecke bis 2018 fertig zu stellen, da Kazan neben einer Reihe anderer russischer Städte als Austragungsort der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 vorgesehen war. Fußballfans hätten die Bahn nehmen können, um Spiele in Kasan zu sehen, so die russischen Medien. Die Linie wurde jedoch nicht rechtzeitig gebaut.

Laut der offiziellen Website des „Rates unter der Leitung des Präsidenten der Russischen Föderation“, einer staatlichen Beratungsagentur, hatte Russland Schwierigkeiten, die Finanzierung des Projekts zu sichern. Schließlich stellte Russland fest, dass das Projekt nur mit chinesischer Finanzierung realisierbar wäre – durch die Eisenbahn, die im Rahmen des chinesischen Eurasien-Projekts zum Aufbau von Landverkehrsverbindungen zwischen China und Europa gebaut werden sollte.

Das Eurasien-Projekt ist Teil der chinesischen Initiative „Neue Seidenstraße“(OBOR), eines aggressiven Plans zum Aufbau von Handelsrouten, die China, Südostasien, Afrika, Europa und Lateinamerika verbindet. Für Peking ist es auch ein Mittel, seinen geopolitischen Einfluss durch die Finanzierung von Infrastrukturprojekten in über 60 Ländern zu stärken.

Die Bemühungen um die Moskau-Kasan Eisenbahn wurden vorangetrieben, als der chinesische Premierminister Li Keqiang und der damalige russische Premierminister Dmitri Medwedew im Oktober 2014 eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit beim Bau der Eisenbahn unterzeichneten, so die offizielle Website des chinesischen Staatsrates.

Im Jahr 2015 wurde die Moskau-Kasan Linie Teil der offiziellen chinesischen Politik, als die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission, das Außenministerium und das Handelsministerium aktualisierte Pläne zu OBOR veröffentlichten. Die Pläne listeten eine Reihe von Maßnahmen und Zielen auf, die von verschiedenen Regionen innerhalb Chinas zu ergreifen waren. Ziel für Peking war es, einen „Hochgeschwindigkeitsverkehrskorridor zwischen Peking und Moskau“ zu bauen und ein „wichtiges Fenster zum Norden“ zu schaffen.

Laut der russischen Online-Nachrichtenseite Realnoe Vremya sollte der Bau 2018 beginnen und bis 2024 abgeschlossen sein, aber die Arbeiten an dem Projekt hatten Anfang Dezember noch nicht begonnen. Unterdessen haben sich die Kosten für den Bau der Moskau-Kasan-Eisenbahn fast verdoppelt. 1,7 Billionen Rubel (etwa 22 Milliarden Euro) werden jetzt, im Gegensatz zu der ursprünglichen Schätzung von 1 Billion Rubel (etwa 12 Milliarden Euro) veranschlagt.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Schienenweg wird derzeit von JSC High-Speed Rail Lines, einer Tochtergesellschaft der staatlichen russischen JSC Russian Railways, entwickelt.

Was die Finanzierung des Projekts betrifft, so berichtete die russische Nachrichtenagentur TASS in einem im August 2017 veröffentlichten Artikel, dass China zugestimmt habe, ein Darlehen in Höhe von 400 Milliarden Rubel (5,7 Milliarden Dollar) über einen Zeitraum von 20 Jahren bereitzustellen.

Zusätzliche Bedenken

Präsident Putin hat in jüngster Zeit auch Bedenken gegen das Projekt geäußert, trotz seiner anfänglichen Begeisterung.

Im Oktober äußerte Putin bei einem Regierungstreffen Zweifel an der Notwendigkeit, den Abschnitt zwischen Moskau und Nischni Nowgorod zu bauen. Nach Angaben der russischen Tageszeitung Wedomosti sind in dieser Stadt bereits andere Bauprojekte, darunter eine Mautstraße, geplant.

Ende November berichteten russische Medien, dass Putin das russische Verkehrsministerium angewiesen habe, die Wirksamkeit des gesamten Projekts zu prüfen, nicht nur die des Segments zwischen Moskau und Nischni Nowgorod.

„Der Rat unter dem Präsidenten der Russischen Föderation“ schrieb in einem im Mai 2018 auf seiner Website veröffentlichten Artikel, dass zahlreiche Werbe-Anzeigen für das Eisenbahnprojekt irreführende Informationen über den prognostizierten Personenverkehr und das BIP-Wachstum infolge der Eisenbahn enthalten.

Die russische Tageszeitung Novaya Gazeta stellte in einem Leitartikel vom 3. Dezember fest, dass die Fahrpreise der Hochgeschwindigkeitsbahn für die Anwohner zu teuer sein könnten.

Ivan Zuenko, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für asiatisch-pazifische Studien der staatlichen Russischen Akademie der Wissenschaften, wies in einem Artikel für die russische Zeitschrift Profile, der am 19. Juli 2018 veröffentlicht wurde darauf hin, dass Chinas Hochgeschwindigkeitsbahnsystem „einer der korruptesten Bereiche des Landes“ ist.

Der ehemalige chinesische Eisenbahnminister Liu Zhijun wurde im Juli 2013 wegen Korruption zum Tode verurteilt, verbüßt derzeit, wegen eines Gnadenerlasses, allerdings nur eine lebenslange Haftstrafe.

Am 26. Dezember berichtete Voice of America unter Berufung auf russische Medien, dass Einheimische kürzlich Proteste gegen die Moskau-Kazan-Linie durchgeführt haben, weil ihre Häuser abgerissen wurden, um Platz für die Eisenbahn zu schaffen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Russian Officials Voice Concerns About Chinese-Funded Rail Line

 

Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion