Das syrische Rote Kreuz beim Austeilen von Hilfspaketen, 13. Februar 2016Foto: ABD DOUMANY/AFP/Getty Images

Russische Regierung: Alle Russen sollen die Türkei verlassen

Epoch Times15. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 1:37
Die russische Regierung hat alle Russen aufgefordert, die Türkei zu verlassen. Am Wochenende haben die Präsidenten der USA und Russlands auf Initiative der amerikanischen Seite miteinander telefoniert. Nach Einschätzung des Kreml hatte das Gespräch einen offenen und sachlichen Charakter.

Die russische Regierung hat alle Russen aufgefordert, die Türkei zu verlassen. "Sputniknews" veröffentlichte, dass Regierungstruppen die Rebellen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe von ihrer letzten großen Versorgungsroute nach Aleppo abgeschnitten haben.

Wenn die syrische Armee diese Region völlig unter Kontrolle bekommt, wird die ganze syrisch-türkische Grenze von der syrischen Regierung kontrolliert – und das ist etwas, was Ankara nicht möchte.

Die Türkei plante mit den USA, eine Flugverbotszone entlang der Grenze einzurichten. Diese sollte die Kurden aufhalten und die Kämpfer des "Islamischen Staates" unterstützen, damit diese Aleppo einnehmen könnten, berichtet die Zeitung weiter.

Jedoch hat die USA Stellung bezogen – und zwar für die Kurden, die im Kampf gegen den IS deutliche Erfolge erzielt hätten.

Telefonate auf Obamas Wunsch

Am Wochenende haben Obama und Putin auf Initiative der amerikanischen Seite miteinander telefoniert. Nach Einschätzung des Kreml hatte das Gespräch einen offenen und sachlichen Charakter.

Im Mittelpunkt stand hauptsächlich die Lage in Syrien. Der russische Präsident drängte erneut auf die Notwendigkeit der Schaffung einer einheitlichen antiterroristischen Front unter Vermeidung von Doppelstandards.

"Weiterhin wurde die Notwendigkeit stabiler Arbeitskontakte zwischen den Verteidigungsministerien beider Länder betont. Dies würde helfen, den planmäßigen und erfolgreichen Kampf gegen den IS und andere Terrororganisationen besser zu organisieren" schreibt das Kaliningrad-Domizil. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion