Gen-Soja gelangt über Tierfutter global in die Nahrungskette.Foto: Matt Cardy/Getty Images

Russland: Importverbot für Gen-Soja und Mais aus USA in Kraft

Epoch Times21. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 4:20
In Russland ist seit dem 15. Februar ein nationales Importverbot für Sojabohnen und Mais aus den USA in Kraft. Die Russen blockieren damit Gentechnik von US-Getreideherstellern auch in Form von Tiernahrung.

Mit ihrem neuen Importverbot unternehmen die russischen Behörden einen wirksamen Schritt, um die Verbreitung von Gentechnik-Produkten in Russland einzuschränken – und das bei Nahrung für Mensch wie für Tier. Die Entscheidung zum Verbot stammt vom September 2015 und wird mit der Sanktionspolitik der USA gerechtfertigt.

Aus den USA importierte Mais sei oft von Trockenfäule befallen. Auch könne solcher Mais zum Anbau von GVO-Kulturen in Russland verwendet werden, so das russische Amt für Lebensmittelsicherheit, dass mehrere Gründe für das Verbot angab.

Die russische Entscheidung ist ein schwerer Schlag für die Agrarindustrie der USA. Konzerne wie ADM, Cargill und Bunge dominieren seit Jahrzehnten den weltweiten Handel mit Sojabohnen und Mais, die wegen ihres hohen Proteingehalts das beliebteste Futtermittel für Rinder, Schweine und Hühner sind. In Form von Tierfutter gelangen Gen-Soja und -Mais auch in die Nahrungsketten der Länder, die den Anbau von Gen-Pflanzen verbieten, so zum Beispiel in die EU.

Die USA sind der weltweit größte Erzeuger von Sojaprodukten, gefolgt von Argentinien und Brasilien. Die drei Länder stellen 85 Prozent der gesamten Sojaproduktion der Welt. 93 Prozent des Maises und 94 Prozent der Sojabohnen der USA sind genmanipuliert, berichtet ein Artikel von Info-Kopp dazu. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion