Russland nennt neue US-Sanktionen „inakzeptabel“

Epoch Times9. August 2018 Aktualisiert: 9. August 2018 13:39
Russland hat die neuen US-Sanktionen gegen das Land als "inakzeptabel" kritisiert. Moskau bestreitet, für die Vergiftungen verantwortlich zu sein. Es gibt auch keine Beweise, dass Russland verantwortlich ist.

Der Kreml hat die neuen US-Sanktionen gegen Russland als „inakzeptabel“ kritisiert.

Die Verbindung der neuen Strafmaßnahmen mit dem Fall des ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal im britischen Salisbury im März sei „absolut inakzeptabel“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag vor Journalisten. Moskau hoffe allerdings weiterhin auf „konstruktive Beziehungen zu Washington“.

Die USA hatten wegen des Giftanschlags auf Skripal und dessen Tochter in Großbritannien weitere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Strafmaßnahmen sollen in etwa zwei Wochen in Kraft treten und zielen auf Exporte bestimmter Technologien.

Skripal und seine Tochter waren Anfang März in England durch den Nervenkampfstoff Nowitschok schwer verletzt worden. Das seltene Gift wurde ursprünglich in der Sowjetunion entwickelt. Moskau bestreitet, für die Vergiftungen verantwortlich zu sein. Es gibt auch keine Beweise, dass Russland verantwortlich ist.

Die russische Börse und der Rubel befanden sich einen Tag nach der Ankündigung erneuter Sanktionen am Donnerstag auf Talfahrt. Ein Dollar entsprach am Morgen 66,48 Rubel, das war der niedrigste Wert der russischen Währung seit November 2016. Die beiden wichtigsten Indizes der Börse in Moskau, der RTS und der Moex, gaben zu Handelsbeginn um 3,2 Prozent beziehungsweise 1,16 Prozent nach. (afp/so)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion