Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Trümmer des Airbus A321, eines russischen Verkehrsflugzeugs, nach dem Flugzeugabsturz in Wadi al-Zolomat, einer bergigen Gegend auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, am 1. November 2015.Foto: KHALED DESOUKI / AFP / Getty Images

Russlands Geheimdienst bietet 50 Mio. Dollar für Hinweise: „A321-Absturz war Terrorakt“

Epoch Times17. November 2015
Der Absturz der russischen A321 über der Sinai-Halbinsel war ein Anschlag von Terroristen. Eine Bombe von bis zu 1 kg TNT-Äquivalent brachte den Passagierjet zum Absturz. Für Informationen über die Drahtzieher hinter dem Anschlag setzte Russland 50 Millionen Dollar Belohnung aus.

„Wir können definitiv sagen, dass dies ein terroristischer Akt war", sagte der Direktor des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikov, laut russischen Medien während eines Treffens mit Präsident Wladimir Putin. Die Ermittler hätten in den Trümmern des abgestürzten Airbus A321 Spuren von Sprengstoff gefunden, hieß es weiter – sowohl an Flugzeugteilen wie an persönlichen Gegenständen von Passagieren.

Der Geheimdienstler wörtlich: „Nach Auswertung unserer Spezialisten explodierte ein selbstgebauter Sprengsatz der 1 Kilogramm TNT entsprach an Bord des Flugzeugs, was dazu führte, dass das Flugzeug in der Luft zerbrach und erklärt, warum der Rumpf sich über einem weitläufigen Gebiet zerstreute."

Russland biete 50 Millionen Dollar für Hinweise auf die Drahtzieher hinter dem Anschlag, sagte Bortnikov außerdem. Sputnik berichtete.

Das Flugzeug war am 31. Oktober über der Sinai-Halbinsel abgestürzt, als es von Sharm el-Sheikh nach St. Petersburg unterwegs war. Alle 224 Menschen an Bord starben. (dts / rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion