Schnell verlegbare Kampfverbände und deutlich aufgestockter Irak-Einsatz

Epoch Times12. July 2018 Aktualisiert: 12. Juli 2018 8:55
Auf Druck der USA hat die Nato die "4x30"-Initiative beschlossen: "Zusätzliche" 30 Schiffe oder U-Boote, 30 "schwere oder mittlere" Heeres-Bataillone und 30 Flugzeug-Staffeln sollen binnen "30 Tagen oder weniger" verlegbar sein. 

Der Streit mit US-Präsident Donald Trump um die Verteidigungsausgaben hat den Brüsseler Nato-Gipfel überschattet. Anders als von manchem Experten befürchtet, konnten sich die 29 Staats- und Regierungschefs doch auf eine gemeinsame Erklärung einigen.

Denn die Militärallianz hatte einiges zu beschließen – auch um die Glaubwürdigkeit ihrer Abschreckungsdoktrin aufrecht zu erhalten. Ein Überblick zu wesentlichen Entscheidungen vom ersten Gipfeltag am Mittwoch:

SCHNELLER EINSETZBARE KAMPFVERBÄNDE

Auf dem Papier hat die Nato seit 2002 eine Eingreiftruppe, die inzwischen 40.000 Soldaten umfasst. Doch bei mehreren Bündnisstaaten gibt es Zweifel, ob Verbände und ihre Waffensysteme im Krisenfall auch wirklich zur Verfügung stehen.

Auf Druck der USA hat das Bündnis deshalb die „4×30“-Initiative beschlossen: „Zusätzliche“ 30 Schiffe oder U-Boote, 30 „schwere oder mittlere“ Heeres-Bataillone und 30 Flugzeug-Staffeln sollen binnen „30 Tagen oder weniger“ verlegbar sein.

NEUE KOMMANDOZENTRALEN

Zur schnelleren Truppenverlegung haben die Staats- und Regierungschefs zwei neue Kommandozentralen beschlossen. Ulm in Baden-Württemberg soll dabei in Europa Transportleistungen für die Nato-Partner koordinieren sowie Schutz und Versorgung der Truppen bewerkstelligen.

Ein weiteres Kommando zur Sicherung der Verbindungen über den Atlantik soll in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia entstehen. Seine Aufgabe ist auch der Schutz wichtiger Infrastruktur wie Untersee-Datenkabel zur Kommunikation. Insgesamt sollen in der Kommandostruktur 1200 neue Posten geschaffen werden.

MILITÄRISCHE MOBILITÄT

Im Kalten Krieg mussten Straßen, Brücken, Tunnels und Eisenbahnwege in Europa für den Transport von Panzern und schwerem Gerät ausgelegt sein. Doch seit der Wende sparten sich viele europäische Länder die Vorbereitung auf den „Krisenfall“. Hinzu kommen bürokratische Hindernisse wie Zollformalitäten beim Transport von Militärgerät aus den USA und Kanada für Nato-Übungen.

Das Bündnis beschloss nun, die militärische Mobilität bis spätestens 2024 zu erhöhen. Dabei ist die Zusammenarbeit mit der Europäischen Union entscheidend. Die EU-Kommission hat bereits einen Aktionsplan dafür aufgelegt.

WEITER HARTE LINIE GEGENÜBER RUSSLAND

Vor Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Montag in Helsinki blieb der Gipfel bei seiner harten Linie gegenüber Russland. „Wir verurteilen scharf die illegale und illegitime Annexion der Krim, die wir nicht anerkennen und nicht anerkennen werden“, heißt es in der Gipfelerklärung. Demnach ist das „euro-atlantische Sicherheitsumfeld“ durch die Krimkrise und „die andauernde Destabilisierung der Ostukraine weniger stabil und vorhersehbar geworden“.

Der Gipfel warf Russland auch „versuchte Einmischung in Wahlprozesse“, „weit verbreitete Desinformationskampagnen und bösartige Cyber-Aktivitäten“ vor. Das Bündnis bleibe aber „offen für einen regelmäßigen, fokussierten und sinnvollen Dialog“ im Nato-Russland-Rat.

ERWEITERTER IRAK-EINSATZ

Nach der Vertreibung der Dschihadistenmiliz IS will die Nato ihren Ausbildungseinsatz für Polizei und Armee im Irak deutlich ausweiten. Geplant sind rund 550 Soldaten und Experten. Seit Anfang 2017 hatte das Bündnis bereits kleinere Zahlen von Ausbildern in den Irak geschickt. Schulungen gab es etwa zur Entschärfung von Sprengkörpern, Instandhaltung und medizinischen Versorgung.

Für Irritationen im Bündnis sorgt, dass Deutschland sich bisher nicht an dem Nato-Einsatz beteiligen will. Die Bundeswehr plant statt dessen parallel eine eigene Ausbildungsmission.

BEITRITTSEINLADUNG AN MAZEDONIEN

Nach der Erweiterung um Montenegro vergangenes Jahr sprach der Gipfel nun eine Einladung zu Beitrittsgesprächen an Mazedonien aus. Die Aufnahme des Balkanlandes war jahrelang durch Griechenland blockiert. Grund war ein Streit um den Staatsnamen Mazedoniens, weil Athen Gebietsansprüche des Nachbarn auf eine gleichnamige griechische Provinz befürchtete. Beide Seiten einigten sich nun auf den Namen „Republik Nord-Mazedonien“. Das Land könnte damit in absehbarer Zeit 30. Nato-Mitglied werden. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion