Prostituierte in Haiti.Foto: ROBERTO SCHMIDT/AFP/Getty Images

Sex-Orgien mit jungen Prostituierten bei Haiti-Hilfseinsatz – London kritisiert Oxfam

Epoch Times10. Februar 2018 Aktualisiert: 10. Februar 2018 12:39
Mitglieder der Hilfsorganisation Oxfam hatten offenbar Sex mit jungen Prostituierten in Haiti. Eigentlich sollte die NGO den Menschen vor Ort nach dem schweren Erdbeben helfen.

Nach den Enthüllungen über Orgien mit Prostituierten stellt die britische Regierung die Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Oxfam auf den Prüfstand.

Die Nichtregierungsorganisation (NGO) habe beim Umgang mit den Skandal einen „Mangel an Urteilsvermögen“ gezeigt, teilte das Entwicklungsministerium am Freitagabend in London mit.

Oxfam müsse zu den Vorgängen Stellung beziehen und der zuständigen Behörde die Akten der beschuldigten Mitarbeiter überreichen.

Laut einem Bericht der britischen Zeitung „The Times“ hatten Oxfam-Mitarbeiter während eines Hilfseinsatzes nach dem Erdbeben 2010 in Haiti Orgien mit jungen Prostituierten gefeiert. Eine 2011 eingeleitete interne Untersuchung habe eine „Kultur der Straflosigkeit“ ans Licht gebracht.

Oxfam bestritt den Vorwurf, dass die Vorfälle vertuscht werden sollten. Berichte, wonach minderjährige Prostituierte engagiert wurden, seien „nicht bewiesen“, erklärte die Organisation.

Der „Times“ zufolge gab der Leiter von Oxfam in Haiti, Roland van Hauwermeiron, damals seinen Posten auf. Es seien keine Disziplinarmaßnahmen gegen ihn eingeleitet worden, obwohl er zugegeben habe, Prostituierte bezahlt zu haben.

Zwei weitere Oxfam-Angestellte traten wegen des Skandals zurück, während vier Mitarbeiter entlassen wurden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion