Sichtlich emotional: Joe Biden tadelt Reporter nach Frage zur „Ukraine-Affäre“

Von 7. Oktober 2019 Aktualisiert: 7. Oktober 2019 16:04
Joe Biden reagierte sichtlich emotional auf eine Frage eines Reporters rund um seine Beteiligung als damaliger US-Gesandter in der Ukraine.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden reagierte sichtlich aufgebracht, nachdem ihm ein Reporter am 4. Oktober die Frage gestellt hatte, ob die Arbeit seines Sohnes Hunter Biden, in der Ukraine – während er selbst US-Vizepräsident war und sich diplomatisch mit dem Land beschäftigte – nicht einem „Interessenkonflikt“ gleichkam.

„Wie war Ihre Rolle als Vizepräsident der für die politischen Verhandlungen in der Ukraine zuständig war, und der Job Ihres Sohnes in der Ukraine – war das kein Interessenkonflikt?,“ fragte ein Reporter Joe Biden während des Forums der Service Employees International Union in Los Angeles.

„Es ist kein Interessenkonflikt. Es gibt keine Hinweise auf einen Interessenkonflikt in der Ukraine oder sonstwo“, antwortete Biden. Der Reporter fragte ihn dann, ob die Arbeit seines Sohnes den Anschein eines Interessenkonflikts erweckt hätte.

„Punkt. Ich werde nicht auf das reagieren“, sagte der ehemalige Vizepräsident.

Biden erhob seine Stimme, zeigte auf den Reporter und sagte: „Lasst uns auf das Problem konzentrieren. Konzentrieren Sie sich auf diesen Mann, was er tut, was noch nie ein Präsident zuvor getan hat.“

In der Pressekonferenz holte Joe Biden zum Gegenschlag gegen Donald Trump aus, nachdem der US-Präsident am 4. Oktober mitgeteilt hatte, dass es sich bei seinen Ermittlungsaufrufen nicht „um eine Kampagne“, sondern um „Korruptionsbekämpfung“ handle.

Vorwürfe

„All dieses Gerede [von] dem Präsidenten über Korruption kommt von dem korruptesten Präsidenten, den wir je in der modernen Geschichte hatten. Er ist die Definition von Korruption“, sagte Biden zu Reportern.

Dann beschuldigte er Trump, „verwirrt“ zu sein, und bestritt jegliches Fehlverhalten seinerseits oder seines Sohnes in der Ukraine.

„Er ist verwirrt. Ich mache mir Sorgen darüber, was er vorhat – nicht über mich oder meine Familie. Ich mache mir Sorgen darüber, was er im nächsten Jahr seiner Präsidentschaft tun wird, da dieses Ding unter seiner Aufsicht weiter verrottet“, sagte Biden.

Trump und sein persönlicher Anwalt Rudy Giuliani haben wiederholt Bedenken wegen der vermeintlichen Geschäfte von Hunter Biden in China und im der Ukraine geäußert. Während einer Diskussionsrunde des Council of Foreign Relations 2018 prahlte Joe Biden damit, den damaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko 2016 erfolgreich bewogen zu haben, seinen obersten Staatsanwalt Viktor Schokin zu entlassen, indem er eine Milliarde Dollar an US-Hilfe für das Land zurückhielt.

Ich sah sie an und sagte: Ich gehe in sechs Stunden. Wenn der Staatsanwalt nicht entlassen wird, bekommen Sie das Geld nicht. Tja, Sohn einer ****. Er wurde gefeuert“, sagte Biden.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Schokin war damals für die Untersuchung der Burisma Holdings zuständig, während Hunter Biden im Verwaltungsrat tätig war. The Hill berichtete im April, dass US-Bankunterlagen darauf hindeuteten, dass Hunters amerikanische Firma, Rosemont Seneca Partners LLC, von Frühjahr 2014 bis Herbst 2015 regelmäßige Überweisungen aus der Burisma Holdings erhielt, die sich typischerweise auf mehr als 166.000 US-Dollar pro Monat beliefen. Der fragliche Zeitraum umfasst jene Zeitspanne, in der der damalige Vizepräsident Joe Biden sich als US-Gesandter mit der Ukraine befasste.

Joe Biden hat geleugnet, dass er seinen Einfluss genutzt hat, um den obersten Staatsanwalt zu entlassen. Aber Schokin sagte einem europäischen Gericht in einer eidesstattlichen Erklärung, dass er entlassen wurde, weil er sich weigerte, die Untersuchung von Hunter Biden einzustellen.

Die Wahrheit ist, dass ich vertrieben wurde, weil ich eine umfassende Korruptionsuntersuchung gegen Burisma Holdings, ein in der Ukraine tätiges Erdgasunternehmen, durchführte, und Joe Bidens Sohn, Hunter Biden, war Mitglied des Vorstands“, sagte Schokin.

Impeachment-Verfahren

Am 24. September starteten Demokraten ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump wegen seines Anrufs beim ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky. Ein angeblicher Informant reichte eine Beschwerde über den Anruf vom 25. Juli ein, und behauptete, dass der US-Präsident sein Amt ausnutzte, um „Schmutzinformationen“ über einen politischen Gegner zu erhalten – den Präsidentschaftskandidaten der Demokraten Joe Biden.

Einen Tag nachdem die Demokratin Nancy Pelosi die Amtsenthebungsuntersuchung gestartet hatte, veröffentlichte das Weiße Haus eine Abschrift des Trump-Selensky-Gesprächs. Das Transkript enthüllte, dass Trump Selensky gebeten hatte, sich mit Crowdstrike, einem Technologieunternehmen, das vom Demokratischen Nationalkomitee beauftragt wurde, zu befassen. Mit der Bitte, Bidens Beziehungen zur Ukraine – aufgrund seiner Aussage bei der Council of Foreign Relations Diskussion im Jahr 2018 – zu untersuchen.

Der Präsident hat wiederholt bekräftigt, dass sein Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten „makellos“ sei und dass er Selensky um Hilfe gebeten habe, um die mögliche Korruption rund um Biden’s Geschäfte zu untersuchen.

Für mich dreht sich alles um Korruption. Wir wollen herausfinden, was 2016 passiert ist. Und, wie Sie wissen, gibt es hier eine Menge Arbeit. Ich interessiere mich nicht für Biden’s Kampagne, aber ich interessiere mich für die Korruption“, sagte Trump gegenüber Reportern im Weißen Haus am 4. Oktober.

„Als Präsident bin ich verpflichtet, die Korruption zu beenden, auch wenn das bedeutet, die Hilfe eines oder mehrerer Länder in Anspruch zu nehmen. Es wird die ganze Zeit gemacht“, fügte er am Freitagmorgen auf Twitter hinzu.

Joe Biden’s Anmerkungen zu US-Präsident Donald Trump:

Epoch Times-Reporter Tom Ozimek hat zu diesem Bericht beigetragen.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Joe Biden Scolds Reporter After Confronted by Question About Son’s Work in Ukraine