Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz.Foto: Brais Lorenzo/dpa

Siedlungen in Gefahr: Waldbrand im Nordwesten Spaniens

Epoch Times31. August 2015 Aktualisiert: 31. August 2015 7:30
Ein großer Waldbrand hat im Nordwesten Spaniens mehrere Siedlungen in Gefahr gebracht. Wie die Regierung der Region Galicien in der Nacht zum Montag mitteilte, brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder.

Da die Flammen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen drohten, wurde für die Löschmannschaften eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst. Das Feuer war am Sonntagmittag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza in der Provinz Orense ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich – angetrieben von einem heftigen Wind – rasch aus. Die Löschmannschaften setzten sechs Hubschrauber und neun Flugzeuge ein. Eine Sondereinheit des Militärs unterstützte die Feuerwehr.

Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Nach Medienberichten mussten die Bewohner mehrerer Siedlungen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Eine Dorfbewohnerin sagte der Zeitung „El País“ am Telefon: „Das ist die Hölle. Wir sind mit ein paar Leuten im Kampf gegen die Flammen völlig auf uns allein gestellt. Es gibt hier keine Feuerwehr.“

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion