«Die Vorstellung ist einfach: Ich lade mir Gäste ein und wenn ich merke, dass sie mich überfordern, klopfe ich an die Tür des Nachbarn und sage ihm: Kümmere dich um meine Gäste», der slowakische Regierungschef Robert Fico hat Deutschland für seine Flüchtlingspolitik heftig kritisiert.Foto: Matt Dunham/dpa

Slowakischer Regierungschef kritisiert «Diktat» Deutschlands

Epoch Times14. Februar 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:13
Der slowakische Regierungsch sagte im TV-Nachrichtensender TA3, Deutschland habe mit seiner Willkommenspolitik einen Fehler gemacht und wolle nun andere zwingen, diesen mit auszubaden.

Bratislava (dpa) – Vor einem Treffen mittel- und osteuropäischer Länder an diesem Montag in Prag hat der slowakische Regierungschef Robert Fico Deutschland und andere EU-Partner heftig kritisiert.

Er warf ihnen vor, ein „Diktat“ gegen alle jene ausüben zu wollen, die ihre Ansichten zur Flüchtlingspolitik nicht teilten.

Fico sagte im TV-Nachrichtensender TA3, Deutschland habe mit seiner Willkommenspolitik einen Fehler gemacht und wolle nun andere zwingen, diesen mit auszubaden. „Die Vorstellung ist einfach: Ich lade mir Gäste ein und wenn ich merke, dass sie mich überfordern, klopfe ich an die Tür des Nachbarn und sage ihm: Kümmere dich um meine Gäste.“ Nun aber werde Deutschland nervös, weil die Visegrad-Länder, also Tschechien, Slowakei, Ungarn und Polen, nicht „folgsam“ seien.

Ohne detailliertere Angaben zu konkreten Absendern und Empfängern zu machen, behauptete er, Deutschland habe sogar offiziell diplomatisch Einspruch erhoben, um gegen das Prager Treffen der Visegrad-Länder zu protestieren.

Die Regierungschefs der vier Länder wollen am Montag mit Mazedonien und Bulgarien über eine Sicherung der EU-Außengrenze gegen Flüchtlinge ohne Beteiligung Griechenlands beraten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion