So infiltriert die Kommunistische Partei Chinas internationale Nachrichtenmedien

Von 11. Dezember 2019 Aktualisiert: 12. Dezember 2019 10:12
Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) verwendet viele Methoden, um die KP-Propaganda weltweit zu verbreiten und die westliche Welt zu beeinflussen.

In den letzten Jahren haben immer mehr Menschen ein besseres Verständnis für die internationale Reichweite der Propaganda der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) entwickelt. Tatsächlich hat die KPCh seit 2009 insgesamt 45 Milliarden Yuan (5,76 Milliarden Euro) investiert, um ihre Propaganda über chinesische Medien außerhalb des Festlandes zu verbreiten, um den öffentlichen Diskurs zu kontrollieren und ihre Gehirnwäschetaktiken weltweit auszuweiten.

Proaktiv und subtil

Um die westliche Welt weiter zu beeinflussen, hat die KPCh mehrere Richtlinien umgesetzt. Die erste besteht darin, die Investitionen in KP-Nachrichtendienste wie CCTV und Xinhua News Agency zu erhöhen. Am ikonischen Times Square in New York City zeigt ein riesiger Videomonitor Xinhua-Inhalte an – Zeitungsboxen für die staatliche China Daily gibt es bereits in allen wichtigen US-Städten. Darüber hinaus hat CCTV das China Global Television Network (CGTN) ins Leben gerufen, das über Kabelsysteme in den USA verfügbar ist. Xinhua hat inzwischen rund 6.000 Reporter außerhalb Chinas, was die Zahl der traditionellen Nachrichtenagenturen wie AP, AFP und Reuters übersteigt.

Der zweite Ansatz besteht darin, alle chinesischen Nachrichtenmedien im Ausland zu beeinflussen oder zu kontrollieren. Im Jahr 2001 veröffentlichte die Jamestown Foundation einen Bericht mit dem Titel „How China’s Government Is Attempting to Control Chinese Media in America“ (Wie Chinas Regierung versucht, chinesische Medien in Amerika zu kontrollieren). In dem Artikel wurden vier Methoden beschrieben: a) direkte Kontrolle von Zeitungen, Fernsehen und Radio durch den Kauf von Medienunternehmen oder ihre Übernahme durch Mehrheitsbeteiligungen; b) Beeinflussung unabhängiger Nachrichtenmedien durch das Ausnutzen von Geschäftsinteressen; c) Kauf von Sendezeit oder Werbung; d) Beauftragung von KP-Agenten, bei unabhängigen Nachrichtenmedien zu arbeiten – zum Zweck der Spionage und Sabotage.

Der dritte Ansatz, den die KPCh verfolgt hat, besteht darin, ihre Propaganda in den Mainstream-Nachrichten zu positionieren. Im Laufe der Jahre erschienen bezahlte China Daily Beilagen in der New York Times, der Washington Post und dem Wall Street Journal – sowohl in der gedruckten als auch in der elektronischen Ausgabe. Diese Taktiken sind fragwürdig und trügerisch.

Der vierte Ansatz ist das Verbinden ausländischer Nachrichtenmedien mit KP-Interessen. Eine Studie von Reuters ergab, dass das staatliche China Radio International (CRI) bei mindestens 33 Radiosendern in 14 Ländern beteiligt ist. Ein Beispiel ist Phoenix Television, der zweitgrößte chinesische Fernsehsender in den USA. Mit 10% der Phoenix-Aktien, die von CCTV gehalten werden, spricht Phoenix Television heute wie ein Nachrichtenmedium der Kommunistischen Partei Chinas.

Zudem zensiert China ausländische Nachrichtenmedien auf verschiedene Weise: direkt durch finanzielle Anreize oder Druck, und indirekt durch Werbung, Online-Angriffe und persönliche Angriffe. Für ausländische Nachrichtenmedien, die in China tätig sind, droht die KPCh, Visa für Reporter oder andere Mitarbeiter zu stornieren. Außerhalb Chinas drängt sie die leitenden Redakteure, kritische Artikel über die KPCh zu entfernen, indem sie droht, Beziehungen und Geschäftsabschlüsse zu kündigen.

Laut einem ehemaligen chinesischen Diplomaten sind die fünf wichtigsten Gruppen, die von der Kommunistischen Partei außerhalb Chinas unterdrückt werden: Falun-Gong-Anhänger, Tibeter, Uiguren, Demokratiebefürworter und Anhänger der Unabhängigkeit Taiwans. Insbesondere die von Falun-Gong-Anhängern gegründeten Nachrichtenmedien (NTDTV, Epoch Times, Sound of Hope) haben die Aufmerksamkeit der KPCh auf sich gezogen.

Unterdrückung unterschiedlicher Meinungen

Die KPCh zensiert Informationen aus zwei Gründen: zum einen, um negative Berichte innerhalb Chinas zu unterdrücken, und zum anderen, um Dissidenten zum Schweigen zu bringen und gleichzeitig ihre eigene Stimme außerhalb Chinas zu propagieren. Beide dienen der Stärkung der globalen Macht der KPCh.

Eine Studie aus dem Jahr 2005 von John Palfrey, einem Rechtsprofessor in Harvard, ergab, dass etwa 48 % der Informationen über den „Vorfall vom 4. Juni“ (unter Bezugnahme auf das Massaker am Tiananmen-Platz 1989) in China blockiert wurden. Ebenso werden 90% der Informationen über die „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ und die Mehrheit der positiven Informationen über Falun Gong blockiert. Im Gegensatz dazu sind nur 10% der pornografischen Webseiten gesperrt. Diese Zahlen unterstreichen den Zweck der Zensur.

Katrina Lantos Swett und Mary Ann Glendon, ehemalige Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende der US-Commission on International Religious Freedom (USCIRF) (US-Kommission für internationale Religionsfreiheit), schrieben 2013:

Pekings Bemühungen, gegen Falun Gong vorzugehen, sind bemerkenswert. Denn sie resultieren aus Ängsten über das beträchtliche Wachstum dieser unabhängigen Gruppe, die außerhalb der kommunistischen Ideologie und Kontrolle gedeiht“.

Sie fügte hinzu: „Falun Gong-Materialien und Webseiten sind die am meisten blockierten Inhalte in China.“

Frau Huang Qian, 49, ist ehemalige Mitarbeiterin des Guangzhou Book Center. Anfang 2015 veröffentlichte sie fünf lange Beiträge mit dem Titel „Memoirs of the Gulag“ (Erinnerungen an das Arbeitslager) auf Weibo, einer chinesischen Microblogging-Webseite. Da diese Beiträge die Verfolgung von Falun Gong in China aufdeckten, wurde Frau Huang zu fünf Jahren Haft verurteilt. Nachdem sie im Juni 2017 in die Abteilung 4 des Frauengefängnisses von Guangzhou verlegt worden war, besuchte ihre Familie sie und fand sie schwach und abgemagert vor. „Bitte kommt und rettet mich“, flehte sie ihre Familie an. „Dieser Ort hat mich fast verrückt gemacht.“

Wegen ihres Glaubens an Falun Gong wurde Frau Huang von ihrem Arbeitgeber entlassen, drei Jahre lang in ein Arbeitslager gesperrt und war vier Jahre lang inhaftiert. Die KPCh arbeitet mit Nachdruck daran, die Verbreitung solcher Informationen zu verhindern.

Zusammenarbeit mit westlichen Medien

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Seit der öffentlichen Bekanntmachung der Praxis im Jahr 1992 ist Falun Gong dafür bekannt, die körperliche Gesundheit und die moralischen Werte zu verbessern. Um die Unterdrückung dieser unpolitischen Gruppe zu initiieren und aufrechtzuerhalten, setzte der ehemalige KPCh-Vorsitzende Jiang Zemin auf Brutalität und diffamierende Propaganda. Die Nachrichtenmedien spielten dabei eine entscheidende Rolle, um die Öffentlichkeit irrezuführen.

Da Jiang davon ausging, dass eine solch groß angelegte Unterdrückung die Kritik in der internationalen Gemeinschaft anheizen würde, lud er die westlichen Medien ein, sich von Anfang an an der Verfolgung zu beteiligen. Wenn dies gelänge, würde es ihm helfen, die Unterdrückung zu rechtfertigen und den Druck in der internationalen Gesellschaft zu verringern. Ein Beispiel war im Oktober 1999, als Jiang von der französischen Zeitung Le Figaro interviewt wurde und die Gelegenheit nutzte, Falun Gong als „bösartige Sekte“ zu diffamieren.

Auf einer nationalen Konferenz über externe Werbung im Jahr 1999 betonte Jiang die externe Propaganda und forderte eine starke Werbekampagne in der internationalen Gesellschaft, die dem „Prestige“ und dem „Ruf“ Chinas entsprechen sollte. Li Changchun, Mitglied des Ständigen Politbüros, folgte dieser Richtung und richtete ein koordiniertes System in 25 Abteilungen des Zentralkomitees der KPCh ein. Guo Jingzhe, ein Direktor von China Radio International, erklärte seine Interpretation von Jiangs Worten:

Wir sollten proaktiv sein und die Führung übernehmen… Überseepropaganda ist wie ein Kampf. Wir müssen einen Schild in der einen Hand halten, um uns vor Feinden zu verteidigen, während wir in der anderen Hand einen Speer halten, um andere anzugreifen.“

Im Zuge dieser Politik wurde Hasspropaganda in andere Länder exportiert. Am 26. Mai 2000 beinhaltete CCTVs „Focus“ ein 18-minütiges Programm, das Falun Gong verleumdete. Nach der Genehmigung des Programms ordnete der Leiter des Zentralbüros 610 an, dass CCTV seine Videobänder an ausländische Botschaften und Konsulate weitergeben und sie zur Übertragung außerhalb Chinas ins Englische übersetzen sollte. Chinesische Nachrichtenmedien in verschiedenen Ländern folgten dem Beispiel, um Falun Gong weiter zu diffamieren.

Widerstand in der westlichen Gesellschaft

Eine solche Propaganda der KPCh stößt manchmal auf Widerstand. Nachdem Talentvision, ein kanadisch-chinesischer Fernsehsender, am 16. Dezember 2001 die Nachrichtensendung von CCTV über den Mordfall „Fu Yi-bin“ übertragen hatte, der den Mord fälschlicherweise mit Falun Gong in Verbindung brachte, entschied der Canadian Broadcast Standards Council (CBSC) am 16. August 2002, dass Talentvision gegen vier Artikel des Canadian Association of Broadcasters‘ Code of Ethics and Violence Code (Verhaltenskodex der Kanadischen Vereinigung der Rundfunkanstalten für Ethik und Gewalt) sowie den Code of Ethics of the Radio TV News Directors‘ Association of Canada (Verhaltenskodex für Nachrichtensprecher in Kanada) verstoßen hatte.

„Das Gremium stellte fest, dass die Verweise auf Falun Gong in der Nachrichtensendung einerseits unfaire Kommentare darstellen und andererseits die Wiederholung der gewalttätigen Videoclips übertrieben ist.“ (CBSC-Beschluss 01/02-0416+). Talentvision wurde angewiesen, die Entscheidung zweimal innerhalb von sieben Tagen zu übermitteln.

Zu den Teilnehmern externer Pressekonferenzen in China gehören nicht nur Beamte aus verschiedenen Staatsorganen und verschiedenen Provinzen, sondern auch Beamte aus chinesischen Botschaften und Konsulaten. Diese Beamten übernehmen oft die Führung bei externen Propagandaaktivitäten.

Voice of America berichtete am 13. März 2001, dass Wang Yunxiang, der chinesische Generalkonsul in San Francisco, an die chinesische Zeitung World Journal geschrieben und ihr gesagt habe, sie solle die Werbung für Falun Gong einstellen. Gu Xixian, der stellvertretende Generaldirektor der Zeitung in San Francisco, wies die Forderung des Generalkonsuls zurück und sagte:

Er [Wang] kann seinen Standpunkt haben und Falun-Gong-Praktizierende können auch ihre Standpunkte haben.“

Wu Ronghua, der chinesische Generalkonsul in Melbourne, Australien, lud einmal Beamte lokaler chinesischer Nachrichtenmedien ins Konsulat ein und bat sie, keine Artikel über Falun Gong zu veröffentlichen. Er forderte, dass alle diese Artikel an das chinesische Konsulat zur vorherigen Genehmigung weitergeleitet werden sollten. Infolgedessen veröffentlichte keine der Nachrichtenmedien Artikel über Falun Gong und verwies auf Druck und Bedenken in Bezug auf Vergeltungsmaßnahmen des chinesischen Konsulats.

Die Bemühungen der KPCh zur Stärkung von „Soft Power“

Chang Chin-hua von der National University of Taiwan warnte vor der Ausweitung der „Soft Power“ durch die KPCh in der internationalen Gemeinschaft, die versucht, andere Nationen mit kulturellen Methoden zu beeinflussen. Ein Beispiel ist die Popularität der Film- und Fernsehkultur aus Südkorea. „Hard Power“ hingegen greift auf wirtschaftliche Anreize und Drohungen zurück. Durch die Unterdrückung und Vermeidung negativer Meinungen kann die KPCh eigene Interessen und Meinungen durchsetzen.

Chinas „Hard Power“ kommt von seinen wirtschaftlichen und handelspolitischen Vorteilen. Durch direkte und indirekte Einflussnahmen kann die KPCh bestimmte Zielgruppen zwingen, sich selbst zu zensieren, um die öffentliche Meinung zu kontrollieren. Dies beeinträchtigt nicht nur die Meinungsfreiheit, sondern bedroht auch die demokratischen Systeme und die nationale Sicherheit in den westlichen Ländern. Mit anderen Worten, es ist eine Strategie der asymmetrischen Kriegsführung, die von der KPCh geführt wird.

Trotz der anhaltenden Bemühungen der KPCh, andere Länder zu infiltrieren, haben einige Regierungen im Westen damit begonnen, stärkeren Widerstand zu leisten. Während der US-Vizepräsident Mike Pence am 4. Oktober 2018 am Hudson Institute über die Politik der Regierung von US-Präsiden Donald Trump gegenüber China sprach, äußerte er sich über die militärische Macht der KPCh, den Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen, Spionage und Menschenrechtsverletzungen.

Die Haltung der US-Regierung legt nahe, dass die Bemühungen der KPCh, die Nachrichtenmedien außerhalb Chinas zu beeinflussen, überwacht und möglicherweise eingeschränkt werden.

Zuerst erschienen bei Minghui.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.
Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]