Spannungen zwischen Paris und Peking nach Schiffsvorfall in Straße von Taiwan

Epoch Times25. April 2019 Aktualisiert: 25. April 2019 13:58

Nach dem Stopp einer französischen Fregatte durch chinesische Kriegsschiffe in der Straße von Taiwan gibt es Spannungen zwischen Paris und Peking.

Frankreich pochte am Donnerstag auf die „Navigationsfreiheit“ in den Gewässern zwischen Taiwan und dem chinesischen Festland.

China protestierte seinerseits gegen das Vordringen der französischen Fregatte, da es die Meerenge als sein Hoheitsgebiet ansieht.

Paris in Kontakt mit chinesischen Behörden

Aus dem Umfeld der französischen Verteidigungsministerin Florence Parly hieß es, vor dem jetzt erst bekannt gewordenen Vorfall von Anfang April hätten französische Marineschiffe „im Schnitt einmal pro Jahr die Straße von Taiwan durchquert“, und das ohne jeden Vorfall und jede Reaktion aus Peking. Paris stehe nun im Kontakt mit den chinesischen Behörden.

Ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums hatte zuvor betont, die französische Fregatte sei ohne Genehmigung Pekings durch die Meerenge zwischen dem Ost- und dem Südchinesischen Meer gefahren.

Der Einsatz der chinesischen Kriegsschiffe sei deshalb „gesetzesgemäß“ gewesen. China betrachtet die Insel Taiwan als Teil seines Hoheitsgebiets. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN