Müllberge in Sri Lankas Hauptstadt Colombo. Sie sind eine ideale Brutstätte für Mücken.Foto: ISHARA S. KODIKARA/AFP/Getty Images

Sri Lanka: Schleppende Müllentsorgung sorgt für Rekordzahl an Denguefieber-Toten

Epoch Times26. Juni 2017 Aktualisiert: 26. Juni 2017 15:42
Im April stürzte die größte Müllkippe des Landes ein, seitdem türmt sich auf Sri Lanka der Müll – eine ideale Brutstätte für Mücken. Die Zahl der Denguefieber-Toten erreichte auf dem Inselstaat nun ein Rekordhoch.

Die Zahl der Denguefieber-Toten in Sri Lanka hat sich dramatisch erhöht – offenbar begünstigt durch eine schleppende Müllentsorgung in der Hauptstadt Colombo.

Bereits mindestens 210 Dengue-Tote wurden in diesem Jahr gezählt, wie Gesundheitsminister Rajitha Senaratne am Montag sagte. In der Hauptstadt türmt sich seit dem Kollaps der größten Müllkippe im April der Abfall.

Beim Einsturz der Müllkippe am Stadtrand von Colombo waren Mitte April 32 Menschen ums Leben gekommen und hunderte weitere obdachlos geworden.

Die Müllkrise sei eine mögliche Quelle für die Ausbreitung der Erkrankung, weil die verrottenden Abfälle in den Straßen den Mücken ideale Brutstätten böten, sagte Senaratne. Er forderte dringend eine „gemeinsame Anstrengung“ zur Lösung des Problems.

Denn die Zahl der Denguefieber-Toten liege schon jetzt doppelt so hoch wie im gesamten vergangenen Jahr. Insgesamt wurden bislang fast 70.000 Infektionen gezählt, 2016 insgesamt rund 55.000. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion