Am Sonntag bleiben Sri Lankas Kirchen geschlossen.Foto: LAKRUWAN WANNIARACHCHI/AFP/Getty Images

Sri Lanka: Sonntagsmessen aus Angst vor neuen Anschlägen abgesagt

Epoch Times2. Mai 2019 Aktualisiert: 2. Mai 2019 15:26
Aus Angst vor neuen Anschlägen hat die katholische Kirche in Sri Lanka auch für den kommenden Sonntag alle Gottesdienste abgesagt. Es habe "konkrete" Anschlagsdrohungen gegen mindestens zwei Gotteshäuser gegeben, sagte der Sprecher von Colombos Erzbischof.

Aus Angst vor neuen Anschlägen hat die katholische Kirche in Sri Lanka auch für den kommenden Sonntag alle Gottesdienste abgesagt. Es habe „konkrete“ Anschlagsdrohungen gegen mindestens zwei Gotteshäuser gegeben, sagte ein Sprecher von Colombos Erzbischof Malcolm Ranjith am Donnerstag. „Auf Anraten der Sicherheitsbehörden haben wir beschlossen, in keiner der Kirchen Sonntagsmessen abzuhalten“.

Zwei Wochen nach den Anschlägen am Ostersonntag wollte die katholische Kirche in Sri Lanka am kommenden Wochenende eigentlich zum ersten Mal wieder Sonntagsmessen feiern – wenn auch unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Kardinal Ranjith hatte bereits am vergangenen Sonntag eine Messe im Gedenken an die Opfer gehalten – allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Aus Angst vor weiteren Anschlägen wurde die Messe nur im Fernsehen übertragen.

Anzahl der Todesopfer könnte sich noch erhöhen

Bei der Anschlagsserie am 21. April waren mehr als 250 Menschen getötet worden. Die Zahl der Todesopfer stieg inzwischen auf 257, wie die Gesundheitsbehörden am Donnerstag mitteilten. Die Opferzahl könnte demnach noch steigen. Von den 496 Verletzten liegen den Angaben zufolge 47 immer noch im Krankenhaus, zwölf von ihnen auf der Intensivstation. Einige Touristen gelten weiterhin als vermisst.

Die Regierung macht die Islamistengruppe National Thowheeth Jama’ath (NTJ) für die Anschläge auf mehrere Kirchen und drei Luxushotels verantwortlich, glaubt aber, dass sie Unterstützung aus dem Ausland hatte. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion