Staatsfernsehen Russlands spricht über mögliche Angriffsziele für Hyperschallraketen in den USA

Von 27. Februar 2019 Aktualisiert: 27. Februar 2019 14:32
Ein Beitrag des russischen Fernsehens über mögliche Angriffsziele Russlands in den USA, bei einem Atomkrieg, erregte Aufmerksamkeit. Verwunderlich erschien, dass einige Ziele schon jahrelang deaktivierte Militärbasen sind.

Das russische Staatsfernsehen listete, für den Fall eines Atomkrieges, potenzielle Ziele in den Vereinigten Staaten auf und behauptete, dass neue russische Raketen amerikanische Städte in nur wenigen Minuten erreichen könnten.

Laut Reuters war die Sendung vom 24. Februar, selbst für das übliche martialische Auftreten im russischen Staatssender, „ungewöhnlich“. Kurz zuvor sagte Russlands Präsident Wladimir Putin, dass Russland für die Neuauflage der „Kuba-Krise“ bereit wäre, wenn die USA sich in eine solche Situation hineinmanövrieren würde.

Moderator Dmitry Kiselyov vom russischen Staatsfernsehen betont sehr deutlich, dass die Tsirkon-Hyperschall-Rakete es den Amerikanern nicht erlauben werde „es auf der anderen Seite des Ozeans auszusitzen“. und benennt mögliche Ziele:
▪️Pentagon
▪️Camp David
▪️Fort Ritchie (Maryland)

▪️McClellan (California)
▪️Jim Creek (Washington State)

Dieses Video zur besten Sendezeit des staatlich finanzierten und kontrollierten Fernsehsenders #Russia|n sendet einen simulierten Raketenangriff Russlands auf die militärischen #US: Ziele Der #Kremlin baut sein inländisches Propagandaspiel deutlich aus.

Zu den Zielen gehörten das Pentagon-Gebäude in Washington sowie Camp David, der langjährige Rückzugsort des Präsidenten in Maryland.

Putin wiederholte, dass er nicht der erste sein werde, der Hyperschall-Raketen mit mittlerer Reichweite in Europa einsetzen werde, warnte aber, dass Pläne auf dem Tisch liegen, wenn die Vereinigten Staaten ähnliche Raketen auf dem europäischen Kontinent platzieren.

Dem Bericht zufolge wurden Fort Ritchie in Maryland, die McClellan-Militärbasis in Kalifornien und die Jim Creek Naval Radio Station im Staat Washington auf Karten für einen möglichen Atomschlag aufgeführt.

Fort Ritchie wurde 1998 und McClellan 2001 geschlossen. Jim Creek ist noch in Betrieb. [Ein Teil der Infrastruktur zur militärischen Kommunikation ist allerdings noch in Betrieb]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Dmitry Kiselyov, Moderator der wichtigsten wöchentlichen TV-Nachrichtensendung Russlands „Vesti Nedeli“, präsentierte eine Karte der Vereinigten Staaten und identifizierte die Ziele.

„Im Moment bedrohen wir niemanden, aber wenn eine solche Stationierung stattfindet, wird unsere Reaktion sofort erfolgen“, sagte Kiselyov. Dem Moderator wird nachgesagt, dass er dem Kreml nahe steht.

Es scheint, als wäre Kiselyov irre.“
Ein Moderator des russischen Staatsfernsehens versucht zu erklären wie man die USA in einem Atomkrieg schlägt, aber endet bei den dümmsten Entscheidungen die @TomRTweets jemals gesehen hat.

Kiselyov sagte zuvor, Russland könne die Vereinigten Staaten in radioaktive Asche verwandeln.

Der Kreml teilte Reuters diese Woche mit, dass er sich nicht zu Kiselyovs Bericht äußern werde und fügte hinzu, dass er sich in die redaktionelle Politik des staatlichen Fernsehens nicht einmische.

Die Vereinigten Staaten haben darauf bestanden, dass sie keine Pläne haben, die Raketen in Europa zu platzieren.

„Jedes Mal, wenn Putin diese bombastischen Drohungen aussendet und seine neuen Weltuntergangsgeräte ankündigt, sollte er wissen, dass er nur die Entschlossenheit der NATO vertieft, zusammenzuarbeiten, um unsere kollektive Sicherheit zu gewährleisten“, sagte Eric Pahon, ein Sprecher des Pentagons, gegenüber Reuters.

Die Vereinigten Staaten haben kürzlich den INF-Vertrag (Intermediate Range Nuclear Forces) von 1987 aufgekündigt, da es sich um Vertragsverletzungen seitens der Russen handelte.

Anfang Februar sagte Präsident Donald Trump, dass „wir nicht das einzige Land der Welt sein können, das einseitig an diesen oder einen anderen Vertrag gebunden ist“.

Außenminister Mike Pompeo sagte seinerzeit auch, dass, wenn Russland innerhalb von sechs Monaten die Forderungen der USA akzeptiert, die Marschflugkörper zu zerstören, von denen Washington sagt, dass sie gegen den Pakt verstoßen, der Vertrag gerettet werden kann. Wenn nicht, endet der „Vertrag“, sagte Pompeo, berichtete The Associated Press.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Russian State TV Lists Possible Nuclear Strike Targets in US: Report