Die Flüchtlingskrise und die Lage im Bürgerkriegsland Syrien bestimmen den Besuch von US-Außenminister John Kerry in Berlin. In London hatte Kerry über eine mögliche Kooperation der USA mit Russland im Kampf gegen die Terrormiliz IS gesprochen.Foto: Jim Lo Scalzo/dpa

Steinmeier empfängt US-Außenminister Kerry in Berlin

Epoch Times20. September 2015 Aktualisiert: 20. September 2015 5:34
Die Flüchtlingskrise und die Lage im Bürgerkriegsland Syrien bestimmen den Besuch von US-Außenminister John Kerry heute in Berlin. Außenminister Steinmeier empfängt seinen US-Kollegen am Nachmittag in der Villa Borsig. Im Anschluss soll es eine Pressekonferenz geben.

Bei Gesprächen in London hatte Kerry am Samstag die Möglichkeit einer militärischen Kooperation der USA mit Russland im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat angedeutet. Die USA stehen international in der Kritik, weil sie im Vergleich zu europäischen Verbündeten wie Deutschland nur einen geringen Bruchteil der syrischen Flüchtlingen aufnehmen wollen.

Kerry und Steinmeier hatten sich zuletzt im Rahmen internationaler Verhandlungen um das iranische Atomprogramm Mitte Juli in Wien getroffen. In Berlin war Kerry, der dort einige Zeit als Kind gelebt hatte, zuletzt im vergangenen Herbst zum 25. Jahrestag des Mauerfalls.

(dpa)

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion