Taiwans Präsidentin fordert internationale Unterstützung gegen die Drohungen des kommunistischen Chinas

Die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen forderte die internationale Gemeinschaft auf, die demokratischen Werte zu verteidigen, indem sie die nicht durch Peking regierte Insel, die erneut Drohungen von dem kommunistischen chinesischen Regimes erhielt, unterstützen.

Der chinesische Führer Xi Jinping hatte bei einer Rede am 2. Januar, die Haltung des Regimes bekräftigt, dass Taiwan ein Teil Chinas sei und dass beide Länder eine „Vereinigung“ anstreben sollten.

„Wir [Taiwan] sind ein loyaler Unterstützer aller international wichtigen Werte“, sagte Präsidentin Tsai am 5. Januar vor Journalisten in Taipeh.

Wenn ein Land wie wir also mit Schwierigkeiten und Bedrohungen konfrontiert ist, hoffen wir, dass die internationale Gemeinschaft es ernst nimmt und Unterstützung und Hilfe leisten kann“, sagte sie.

Sie bezog sich damit auf Drohungen des kommunistischen chinesischen Regimes, das Militär einzusetzen, um die Insel in seine Gewalt zu bringen.

Wenn ein Land, das sein Bestes tut, um Demokratie und gemeinsame internationale Werte zu praktizieren, Bedrohungen und Verletzungen ausgesetzt ist, glaube ich, dass dies auch eine Verletzung der Demokratie und dieser Werte ist“, fügte Tsai hinzu.

Wenn die internationale Gemeinschaft sich nicht für Taiwan einsetzt und es unterstützt, während es sich in einer solchen Situation befindet, müssen wir fragen, welches Land das nächste sein wird.“

Taiwan ist eine konstitutionelle Demokratie und funktionell eine unabhängige Nation mit eigenem Militär, eigener Währung und eigener Regierung. Das chinesische Regime sieht die Insel jedoch als eine abtrünnige Provinz, die mit dem Festland vereint werden muss, gegebenenfalls mit Gewalt.

Xi sagte, dass das Regime „nicht versprochen habe, auf das Militär zu verzichten und sich vorbehalte, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen“, um Taiwan unter seine Kontrolle zu bringen, sich aber für eine friedliche Einigung mit der Insel einsetzen werde. Er sagte, dies könne durch die Übernahme des Modells „Ein Land, zwei Systeme“ ermöglicht werden – das Modell, das für Hongkong nach der Übergabe der Souveränität von Großbritannien an China im Jahr 1997 verwendet werde.

Als Reaktion darauf sagte Präsidentin Tsai am 2. Januar, dass Taiwan nie die Position akzeptiert habe und nicht akzeptieren werde, dass die chinesische kommunistische Partei ein legitimes Recht habe, über Taiwan zu herrschen. Sie betonte, dass die Gespräche zwischen den beiden Seiten auf Regierungsebene geführt werden müssten.

Ich wiederhole hier, Taiwan akzeptiert absolut nicht ein Land, zwei Systeme. Die überwiegende Mehrheit der taiwanesischen Bürger lehnt das Modell „ein Land, zwei Systeme“ absolut ab. Das ist der Taiwan-Konsens“, sagte sie.

Sie beschuldigte Peking auch: „…mit Unterdrückung und Drohungen“ das taiwanesische Volk zu zwingen, die Herrschaft Pekings zu akzeptieren.

Sie erwähnte insbesondere die konzertierten Bemühungen Chinas, Zugang zu Schlüsseltechnologien zu erhalten, indem es taiwanesische Talente für die Arbeit auf dem chinesischen Festland anwerbe.

Seitdem Tsai von der Demokratischen Progressiven Partei, die für die Unabhängigkeit Taiwans eintritt, im Jahr 2016 ins Amt kam, hat Peking seine aggressiven Aktionen gegen Taiwan verstärkt. So wurden zum Beispiel Fluggesellschaften, die das kommunistische China anfliegen, dazu aufgefordert, keine öffentlichen Hinweise auf Taiwan zu geben. Auch wurden Ländern großzügige Kredite und Handelsbedingungen für den Fall angeboten, dass man seine Beziehungen zu Taiwan beende.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Taiwan President Calls For International Support Against China Threats

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/taiwans-praesidentin-fordert-internationale-unterstuetzung-gegen-die-drohungen-des-kommunistischen-chinas-a2758835.html