Tausende Teenager leiden nach HPV-Impfung an chronischen Krankheiten

Caron Ryalls wurde aufgefordert ihre 13-Jährige Tochter Emily gegen Gebärmutterhalskrebs impfen zu lassen. Die fürsorgliche Mutter dachte, dass diese Medizin ihrer Tochter helfen würde, gesund zu bleiben. 

Doch schon bald nach der Impfung stellten sich bei dem Teenager unangenehme Nebenwirkungen ein, und der Leidensweg der Familie begann.

Bereits zwei Wochen nach ihrer ersten HPV-Injektion litt Emily unter Benommenheit und Schwindel.

"Die Symptome nahmen nach der zweiten und dritten Spritze zu und ich ging einige Male zum Arzt wegen starker Schmerzen im Brust- und Bauchraum, bzw. Problemen mit der Atmung", sagt Emily, die jetzt 17 ist. "Einmal konnte ich eine gesamte Körperhälfte nicht mehr bewegen – ich wusste nicht, was los war".

Emily ist einer der tausenden Teenager, die an einer stark an der Gesundheit zehrenden Krankheit leidet, die nach der Impfung auftrat. Langsam geht es ihr besser aber sie hat keine Ahnung, wann ihr Leben endlich wieder normal verlaufen wird.

"Vor der Impfung wies ihr Gesundheitszustand keine Auffälligkeiten auf", meint ihre Mutter, Mrs. Ryalls (49) aus Ossett, West Yorkshire. "Sie war gesund, spielte in der Hockey-Schulmannschaft, Korbball, war Athletin und eine begeisterte Tänzerin. Als Schülerin stand sie an der Spitze mit Top-Noten. Eine glänzende Zukunft lag vor ihr".

22.000 Anzeigen wegen Nebenwirkungen durch Impfungen

Die Mutter von Emily brachte den Fall vor die Behörde zur Prüfung von Arzneien und Gesundheitsmittel (MHRA).

In den letzten zehn Jahren bis April 2015 liefen dort fast 22.000 Anzeigen wegen Verdachts auf Nebenwirkungen ein und zwar in 13 Arten von Routine-Impfungen, wie z.B. Grippe, Tetanus, Diphterie und Kinderlähmung, MMR (Masern, Mumps und Röteln), wie unlängst bekannt gegeben wurde.

Alleine in der HPV-Kategorie wurden bei 8.228 Impfungen 2.589 Zwischenfälle registriert, wobei diese nach verschiedenen Kriterien eingestuft werden und auch beinhalten, ob Krankenhausaufenthalte nötig sind oder zur Lebensbedrohung führen.

Die Agentur MHRA gab an, dass diese Zahlen nicht dem wahren Ausmaß von Nebenwirkungsfällen entsprechen und nimmt an, die gemeldeten Fälle würden nur etwa 10 % ausmachen und die tatsächliche Zahl von Mädchen, die nach der HPV-Impfung schwere Nebenwirkungen zu erleiden haben, könnten in die Zehntausende gehen. In dieser Zeitspanne wurden allerdings viele Millionen Impfungen verabreicht, ohne dass Nebenwirkungen auftraten.

"Jeder Arztbesuch wegen Nebenwirkungen nach der Impfung wurde mit Augenrollen quittiert", sagt Frau Ryalls. "Jede Erwähnung der HPV-Impfung führte zu Feindseligkeit und Spott. Wir wurden zu einem Kinderarzt verwiesen, der meinte, sie solle sich zusammenreißen, um wieder normal zu werden. ‚Wir sind alle müde am Morgen, Emily’ meinte er zu ihrem Symptom von totaler Erschöpfung".

Schwere Gesundheitsschäden durch HPV-Impfungen 

Zwei Jahre, nachdem sie krank geworden war, wurde Emily zu Dr. Pradip Thakker im Queens Medical Centre in Nottingham geschickt. Er nahm einen Schwenkprüfstands-Test vor und diganostizierte PoTS, ein Zustand, wo der Wechsel von Liegen und Stehen einen beschleunigten Herzschlag hervorruft. Zu diesem Zeitpunkt konnte Emily nur mehr drei bis vier Stunden Schulunterricht pro Woche aushalten. Mrs. Ryalls, die zuvor einen kleinen Verlag aufgebaut hatte, war gezwungen, ihn wieder zu schließen, um sich Emilys Pflege widmen zu können.

Cancer Research UK streicht hervor, dass Gebärmutterhalskrebs die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen unter 35 in England ist. Etwa 3.000 Frauen jährlich erhalten diese Diagnose und man nimmt an, mit Hilfe der Impfung vor einer möglichen Infektion mit Papilloma-Viren etwa 400 Leben pro Jahr retten zu können.

Die Gesundheitsbehörde (NHS) sagt, dass die Impfung, die es seit 2008 als Routine-Impfung gibt, gegen die zwei Typen Viren hilft, die für 70 % der Gebärmutterhalskrebsfälle verantwortlich gemacht werden. Es wird aber weiter beobachtet, ob es andere HP-Viren gibt, die an Krebserkrankungen beteiligt sein könnten.

Seit September 2014 erhalten die Mädchen nur mehr zwei Impfungen, die zweite erst 6 bis 24 Monate nach der ersten. Die NHS sagt, dieses Impfprogramm wäre sehr effektiv.

Wie auch immer – anderswo gibt es Maßnahmen gegen die steigende Anzahl von Betroffenen, die an schweren Nebenwirkungen leiden. Anfang dieses Jahres zeigte eine Dänische Fernseh-Doku eine große Anzahl von Mädchen, die nach einer HPV-Impfung an Nebenwirkungen erkrankten, solche, die auch die Ryalls in England trafen und die an den Rollstuhl gefesselt sind.

Japan zog 2013 die Impfempfehlung gegen HPV zurück, nachdem die Nebenwirkungen öffentlich gemacht wurden.

In einem vor kurzem erschienenen Artikel im Springer-Journal "Klinische Rheumatologie" bestätigt Dr. Manuel Martinez-Lavin, dass er seit mehr als 30 Jahren Menschen mit chronischen Schmerzen behandelt und die Anzahl nach einer HPV-Impfung ansteigt. „Impfen ist in der Geschichte der Medizin eine der effektivsten Gesundheitsmaßnahmen. Aber nach den neuen HPV-Impfungen gibt es im Vergleich zu früheren Impfungen gegen andere Seuchen ungleich mehr Meldungen von Nebenwirkungen.“

Dr. Martinez-Lavin meint, daß PoTs und Fibromyalgie zu den Krankheiten gehören, die nach HPV-Impfungen entstanden und die Ärzte ihr Augenmerk darauf richten sollten, dass es einen Zusammenhang zwischen der HPV-Impfung und diesen schmerzhaften Erkrankungen geben könnte, die zudem schwer zu diagnostizieren wären.

Mrs. Ryalls und 80 andere Familien in England in ähnlicher Lage haben jetzt reagiert und einen „Verein für durch HPV-Impfung geschädigte Töchter (AHVID) gegründet um Familien mit geschädigten Mädchen zusammen zu bringen.

Mrs. Ryalls sagt, der Verein AHVID möchte bessere Forschung in Bezug auf die Behandlungsmöglichkeiten, da diese derzeit einem Lotteriespiel ähnle, da viele Ärzte die Symptome von PoTS und anderen Autoimmun-Erscheinungen noch nicht erkennen.

"Ich bin keine Impfgegnerin", sagt Mrs. Ryalls, "aber es ist ein großes Thema mit vielen offenen Fragen. Ich würde nie jemandem empfehlen, die Impfung abzulehnen, weil dies eine persönliche Entscheidung sein muss. Ich würde aber empfehlen, selbst Nachforschungen anzustellen und sich nicht nur auf die Schul-Informationsbroschüre zu verlassen".

[–Info–]

Feigwarzen, HPV-Infektion und Krebs

Bei Feigwarzen handelt es sich zwar grundsätzlich um gutartige Hautveränderungen, die keine größere Gefahr für die Betroffenen darstellen. Bestimmte Typen der ursächlichen HP-Viren werden jedoch sowohl bei Frauen als auch bei Männern mit der Entstehung von Präkarzinomen, also Vorstadien bösartiger Tumore, sowie Karzinomen im Genitalbereich in Verbindung gebracht.

So können die HPV-Typen 16 und 18 für etwa 70 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs – die weltweit zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen – verantwortlich gemacht werden. Und auch bei Männern mit Penis- oder Anuskrebs kann in etwa 20 bis 50 Prozent der Fälle eine Infektion mit bestimmten HPV-Typen nachgewiesen werden. Quelle

Die Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz)

ist eine chronische und unheilbare Erkrankung. Sie ist durch weit verbreitete Schmerzen mit wechselnder Lokalisation in der Muskulatur, um die Gelenke und Rückenschmerzen und auch Druckschmerzempfindlichkeit (dazu weiteres unter Diagnose) sowie Begleitsymptome wie Müdigkeit, Schlafstörungen, Morgensteifigkeit, Konzentrations- und Antriebsschwäche, Wetterfühligkeit, Schwellungsgefühl an Händen, Füßen und Gesicht und viele weitere Beschwerden charakterisiert. Fibromyalgie ist nicht mit dem Begriff „Weichteilrheumatismus“ gleichzusetzen. Sie ist jedoch eine der Krankheiten, die unter diesen Sammelbegriff fallen. Eine wichtige Differentialdiagnose ist jedoch die Rheumatoide Arthritis. Quelle

POTS steht für:

Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom, in der Medizin die vegetative Dysregulation mit starker Tachykardie (beschleunigter Herzschlag) ohne wesentliche Änderung des Blutdruckes

Plain old telephone service, in der Kommunikationstechnik eingebürgerte Bezeichnung für den analogen Telefondienst

Pacific Organized Track System, eine Luftraummanagementsystem zwischen Asien und den USA Quelle

Emily hat es nun geschafft, in die Schule zurückzukehren, Prüfungen zu absolvieren, sodass sie aufs College konnte, wo sie Englisch und Fotographie studiert. Letzteres möchte sie danach an der Universität fortsetzen.

Die MHRA sagt, sie hätte keine Bedenken wegen der gemeldeten Fälle an Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der HPV-Impfung und dass "die zu erwartenden Vorteile in der Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs die bekannten Risiken überwiegen".

Die Agentur meint: "Die große Mehrheit von Meldungen von Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der HPV-Impfung betreffen bekannte Faktoren und sind im Beipackzettel angeführt. Die gemeldeten Fälle von Nebenwirkungen, wobei der causale Zusammenhang nicht geprüft ist, wird von vielen Faktoren beeinflusst und variiert. Die größere Zahl von Meldungen bedeutet nicht, dass eine HPV-Impfung gefährlicher ist als andere Impfungen".

"Die Fälle von PoTS nach der HPV-Impfung werden von den EU-Behörden geprüft. PoTs tritt oft auch natürlich im Adoleszent-Alter bei Mädchen auf und der Beweis, dass zwischen PoTs und der Impfung ein Zusammenhang besteht, ist nicht erbracht. Dies wird weiter untersucht". 

[–Hier eine Zusammenstellung Impfstatistik MHRA vom 14. Mai 2015–]

(Video aus Japan, das in dem Dokument angeführt wird, das 2014 über Impfschäden nach HPV weltweit berichtet. Gezeigt wird ein Mädchen aus Kolumbien mit starken Gehstörungen).

Ebenfalls aus diesem Dokument:

Am 31.5.2015 fanden Demos vor den Zentralen von MSD (Merck) und Glaxo SmithKline in Toky statt, bei denen die Komitees der Krebsvereinigung an die Unternehmen einen Aufruf übergab, die HPV-Impfungen einzustellen und den Opfern Entschädigungen zu zahlen. Diese Proteste wurden live im TV übertragen und von den großen Medien aufgegriffen.

Für alle, die mehr wissen wollen zu diesem Thema gibt es noch ein ausführliches Interview mit Norma Erickson, Präsidentin von SaneVax, Inc., die im Vorjahr zu einem Symposium zum Thema HPV-Impfungen gebeten hatten.

Auf der Seite 2 dieses Interviews kann man alle ärztlichen Berichte und Dokumente nachlesen.

Es gibt unzählige Artikel und Studien zum Thema HPV-Impfung.

In der Fachzeitschrift Pharmaceutical Regulatory Affairs wurde berichtet, dass sowohl Gardasil® (Merck & Co.) als auch Cervarix® (GlaxoSmithKline), die beiden derzeit verwendeten HPV-Impfstoffe, genetische Fingerabdrücke im Gehirn der geimpften Kinder hinterlassen. Das bedeutet, dass die gefährlichen Inhaltsstoffe des Impfstoffs die Blut-Hirn-Schranke passieren können.

Wenn man nun die öffentlich bekannt gegeben Nebenwirkungen der Impfung nachliest, sieht man, dass alle zur Beschwerde führenden Kranheitsbilder tatsächlich angegeben sind. Einzig, dass diese als Dauerschäden bleiben können, ist aus der Fomulierung "meist vorübergehend" nicht eindeutig erkennbar.

In Österreich wurde noch unter BM Stöger die Gratis-HPV-Impfung an Schulen 2013 initiiert, die 9jährigen in zwei Teilen verabreicht wird. Die Informationen, die dabei an die Eltern und/oder Impfwilligen bereit gestellt werden, können als "dürftig" bezeichnet werden.

Originalquelle: 

http://netzfrauen.org

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/tausende-teenager-leiden-nach-hpv-impfung-an-chronischen-krankheiten-a1245434.html