Teheran weist Spekulationen über versehentlichen Flugzeugabschuss vehement zurück

Epoch Times10. Januar 2020 Aktualisiert: 10. Januar 2020 19:52
Ob die ukrainische Maschine im Iran wegen eines technischen Schadens oder wegen einer Explosion, aus welchen Gründen auch immer, in Brand geriet und abstürzte, ist im Augenblick noch Spekulation. Aus der Ukraine reisten derweil 50 Experten an, die auch Zugang zu den Daten des Flugschreibers erhalten sollen.

Nach Mutmaßungen des Westens über einen möglichen Abschuss der im Iran abgestürzten ukrainischen Passagiermaschine hat Teheran dieses Szenario vehement zurückgewiesen. „Dieses Flugzeug ist nicht von einer Rakete getroffen worden“, sagte am Freitag der Chef der Flugaufsicht, Ali Abedsadeh. Zugleich äußerten aber immer mehr westliche Politiker den Verdacht, dass die Maschine versehentlich von einer iranischen Rakete getroffen wurde. Diese Version wurde durch ein im Internet verbreitetes Video gestützt.

„Eine Sache ist sicher: Dieses Flugzeug ist nicht von einer Rakete getroffen worden“, sagte Abedsadeh. „Wir bestätigen, dass das Flugzeug 60 bis 70 Sekunden lang gebrannt hat.“ Aber zu sagen, „dass es von etwas anderem getroffen wurde, ist wissenschaftlich nicht haltbar“, fügte er hinzu. Ein von einer Rakete getroffenes Flugzeug hätte nicht so lange weiterfliegen können. Auch hätten die Trümmer nach einem Abschuss weit verstreut zu Boden fallen müssen, was nicht der Fall gewesen sei.

USA gehen von Abschuss aus

Ungeachtet dieser Angaben aus Teheran sagte US-Außenminister Mike Pompeo: „Wir glauben, dass das Flugzeug wahrscheinlich von einer iranischen Rakete abgeschossen wurde.“ Vor einer endgültigen Einschätzung müssten aber die Untersuchungen abgewartet werden. Am Donnerstag hatte bereits US-Präsident Donald Trump erklärt: „Jemand auf der anderen Seite könnte einen Fehler gemacht haben.“

Kanadas Premierminister Justin Trudeau, aus dessen Land viele der 176 Todesopfer kamen, berichtete von „zahlreichen“ Geheimdienstinformationen, die auf eine „iranische Boden-Luft-Rakete“ hindeuteten. Ähnlich äußerte sich der britische Regierungschef Boris Johnson.

Auch ein im Internet verbreitetes Video stützte die These eines Abschusses. Darauf ist ein leuchtendes Objekt zu sehen, das anscheinend gegen ein Flugzeug prallt. Einige Sekunden später ist eine Explosion zu hören. Das Video wurde unter anderem von der „New York Times“ verbreitet, die die Aufnahmen nach eigenen Angaben auf ihre Echtheit überprüfte.

Internationale Experten vor Ort

Die Bundesregierung forderte ebenso wie die EU-Kommission Teheran zu einer umfassenden Aufklärung auf. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sagte bei einem EU-Außenministertreffen in Brüssel, er halte einen versehentlichen Abschuss für möglich. Derzeit müsse davon ausgegangen werden, dass das Unglück „möglicherweise“ durch den „irrtümlichen Abschuss einer Flugabwehrrakete“ verursacht worden sei.

In Teheran trafen rund 50 ukrainische Experten ein, die sich an der Untersuchung des Absturzes beteiligen wollen. Sie erhielten am Freitag Zugang zu den Flugdatenschreibern, wie Außenminister Wadim Prystaiko mitteilte. Zudem hätten die USA „wichtige Daten“ zu dem Abschuss übergeben. Auch Kanada entsandte Experten in den Iran, die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB will mit einem Repräsentanten an der Untersuchung teilnehmen. Auch der US-Flugzeugbauer Boeing wurde von Teheran zur Teilnahme eingeladen.

Beim Absturz des Fluges PS752 kamen auch vier in Deutschland lebende Menschen ums Leben – eine 30jährige gebürtige Afghanin mit ihren fünf und acht Jahre alten Kindern aus Werl und eine 29-jährige gebürtige Iranerin, die als Doktorandin am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz arbeitete.

Die Lufthansa strich wegen der unklaren Sicherheitslage bis zum 20. Januar alle Flüge nach Teheran. Am Donnerstagabend war eine bereits gestartete Maschine nach rund einer Stunde Flugzeit vorsorglich nach Frankfurt am Main zurückgekehrt.(afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Öffentlichkeit ist wenig über den Einfluss der KP Chinas auf den Iran bekannt. In der sogenannten „peripheren Strategie“ der Kommunistischen Partei werden Staaten, die die Partei als zentrale Schlüsselstaaten ansieht, etabliert. Der Iran ist einer davon. Schlüsselstaaten sind für China die, die über eine beträchtliche regionale Macht verfügen und die Peking mit seinen Kapazitäten und Ressourcen leiten kann. Weiterhin haben diese Staaten keine direkten Konflikte in Bezug auf strategische Interessen mit der KP China und keine engen gemeinsamen Interessen mit den Vereinigten Staaten.

Im Nahen Osten ist der Iran der Empfänger der größten chinesischen Investitionen. Peking unterhält seit den 1980er Jahren enge wirtschaftliche und militärische Beziehungen zum Iran.

1991 stellte die Internationale Atomenergiebehörde fest, dass die KP China Uran in den Iran exportiert hatte und dass China und der Iran 1990 ein geheimes Atomabkommen unterzeichneten. Als 2002 das iranische Urananreicherungsprojekt bekannt wurde, zogen sich westliche Ölgesellschaften aus dem Land zurück und gaben der KP China damit die Möglichkeit, die Situation zu nutzen und engere Beziehungen zum Iran aufzubauen.

Dank der Unterstützung der KP China konnte der Iran die ihm auferlegte internationale Isolation überstehen und ein breites Arsenal an kurz- bis mittelfristigen ballistischen Raketen sowie Schiffsabwehrraketen entwickeln. Die Chinesen versorgten sie auch mit Seeminen und angriffstauglichen Schnellbooten und halfen dem Iran, ein Projekt für verdeckte chemische Waffen zu realisieren. Diese Tatsachen werden in Kap. 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ dargelegt.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]