„Totale Kriegserklärung“: IS ruft zu Terroranschlägen in Europa auf

Von 7. October 2016 Aktualisiert: 7. Oktober 2016 16:27
Der "Islamische Staat" ruft nun alle seine Anhänger dazu auf, Terrorattacken zu verüben. Jeder der ein Messer besitze könne schon einen Anschlag verrichten. Am Strand oder auf der Straße, überall könnten diese Angriffe stattfinden. Nur Küchenmesser solle man möglichst nicht verwenden...

Die Terrormiliz Islamischer Staat verkündete nun, dass künftige IS-Kämpfer keine militärische Ausbildung mehr benötigten. Jeder, der ein Messer besitze, könne im Namen des IS einen Terroranschlag ausüben. Diese könnten in kleinen Gassen, im Wald oder auch am Strand verübt werden, heißt es in dem IS-Magazin „Rom 2“, berichtet die „Kronen-Zeitung“.

Demnach könne nun jeder zum „erfolgreichen“ Gotteskrieger werden. Die Interessierten bräuchten keine militärische Ausbildung mehr, auch der Besitz einer Schusswaffe sei nicht mehr nötig.

Experten sehen in diesem Aufruf die „totale Kriegserklärung“ des Islamischen Staat an Europa, so die Zeitung.

Die Nachricht wurde vom IS in Deutsch, Englisch, Türkisch, Französisch, Indonesisch, Russisch, Arabisch und Uigurisch im Internet veröffentlicht.

IS empfiehlt Angriffe mit dem Messer

Eine Messerattacke habe den Vorteil, dass man die Tatwaffe leicht entsorgen könne, schreiben die Dschihadisten laut „Krone“ in ihrem Magazin. Auch könne man sich leicht ein Messer als Tatwaffe besorgen. Viele Menschen hätten zwar bedenken, jemanden niederzustechen, sollten dies für den Dschihad aber trotzdem tun.

Laut „Krone“ wird in dem Bericht lediglich von der Verwendung simpler Küchenmesser abgeraten. Denn die Struktur eines Küchenmessers würde sich nicht für die „energische“ Anwendung bei einem Attentat eignen.

Das 38-seitige IS-Magazin enthalte auch die Botschaft, dass alle Menschen die der Ideologie des IS nicht zustimmen, getötet werden sollten. Dabei spiele es keine Rolle, ob es sich um Muslime oder Nicht-Muslime handle. Einem Islam-Experten zufolge habe es der IS nun besonders auf Westeuropa und Nordamerika abgesehen.

Themen
Panorama
Newsticker