Bundesländer ignorieren Seehofers Geordnete-Rückkehr-Gesetz zur Sicherung von Abschiebungen

Von 7. Januar 2020 Aktualisiert: 7. Januar 2020 14:21
Da zahlreiche Abschiebungen in Deutschland bereits daran scheitern, dass die Ausreisepflichtigen nicht greifbar sind oder keine Dokumente besitzen, wollte Horst Seehofer die Abschiebehaft-Optionen erweitern. Das Gesetz verstaubt jedoch bislang in den Schubladen.

Seit August des Vorjahres gibt es das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“. Dieses sollte es den Exekutivbehörden und der Justiz erleichtern, die Abschiebung ausreisepflichtiger Ausländer zu sichern, beispielsweise durch Ausnahmeregelungen bei der Abschiebehaft.

Ausländer ohne Papiere, die sich illegal in Deutschland aufhalten, sollen in „Mitwirkungshaft“ genommen werden können – eine Art Erzwingungshaft, um sie dazu zu veranlassen, die Botschaft ihres Landes aufzusuchen und sich neue ausstellen zu lassen, die eine Abschiebung ermöglichen.

Mehrere Bundesländer verweigern von vornherein Mitwirkung

Mittlerweile sind mehr als vier Monate ins Land gezogen und das Gesetz, das Teil des groß angekündigten Migrationspakets von Bundesinnenminister Horst Seehofer war, hat es immer noch nicht zu seiner realen Umsetzung geschafft. Der „Spiegel“ hat sich umgehört und hat erfahren, dass noch kein einziges Bundesland von den Möglichkeiten Gebrauch gemacht hat, die das „Geordnete-Rückkehr-Gesetz“ schaffen sollte.

Lediglich Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern erörtern ernsthaft Wege, um das Gesetz zur Anwendung zu bringen. Hingegen winken Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen von vornherein ab, weil sie davon ausgehen, dass eine gemeinsame Unterbringung von Strafgefangenen und Abschiebehäftlingen ohnehin nicht mit dem Europarecht vereinbar wäre. Zudem sei nicht einmal in regulären Haftanstalten ausreichend Platz.

„Nahezu dauerhaft voll ausgelastet“

Hessen will immerhin jetzt aktiv werden und Abschiebehaftplätze schaffen. Bis dato gebe es eine speziell dafür konzipierte Einrichtung in Darmstadt, die allerdings, so das Innenministerium, „nahezu dauerhaft voll ausgelastet“ sei. Auch deshalb hätten Haftanordnungen in vielen Fällen gar nicht erst vollstreckt werden können.

„Nur die konsequente Durchsetzung des Rechts sichert das Vertrauen in den Rechtsstaat und die Akzeptanz von Asylverfahren in der Bevölkerung“, hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer anlässlich des Inkrafttretens des Gesetzes erklärt.

Menschen ohne Bleiberecht, so Seehofer, müssten das Land verlassen. Einer Pflicht zur Ausreise müsse auch eine tatsächliche Ausreise folgen:

Mit dem Geordnete-Rückkehr-Gesetz setzen wir dies konsequent um. Damit stellen wir auch sicher, dass wir unsere Anstrengungen, Menschen in unsere Gesellschaft und Werteordnung zu integrieren, auf die wirklich Schutzbedürftigen konzentrieren können.“

40 Prozent der Abschiebungen scheiterten

Das Gesetz soll Maßnahmen erleichtern, um ein Untertauchen Ausreisepflichtiger zu verhindern. Ein dringlicher Bedarf besteht offenbar: Immerhin scheiterten, wie der „Spiegel“ berichtet, bundesweit allein bis Ende Oktober des Vorjahres 8.040 von 20.079 geplanten Abschiebungen auf dem Luftweg, also knapp 40 Prozent, daran, dass die Betroffenen „nicht zugeführt“ werden konnten, also für die Behörden gar nicht greifbar waren.

Das Gesetz soll vor allem auch eine Ausnahme zur bis dato geltenden Rechtslage schaffen, wonach Abschiebehäftlinge nicht in regulären Gefängnissen untergebracht werden dürfen. Zumindest befristet bis 2022 sollte es nun diesbezüglich eine Ausnahme geben. Andernfalls drohe, dass Abschiebungen daran scheitern, dass nicht ausreichend Raum für die Abschiebehaft von Ausreisepflichtigen vorhanden wäre.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Sozialistische und kommunistische Gruppen arbeiten unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Seit 300 Jahren und länger wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft etabliert. Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik.

Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem die Spaltung der Gesellschaft durchgeführt wird. Um die Macht zu ergreifen, kann jedes Versprechen und jeder Kompromiss gemacht werden – das betonte Lenin immer wieder. Um ihre Ziele zu erreichen, sei es erlaubt, skrupellos vorzugehen.

Mittlerweile wurden die öffentlichen Institutionen der westlichen Gesellschaft tatsächlich heimlich von kommunistischen Kräften unterwandert und übernommen. Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]