New York State Division of Bill Gates (l) und Jeffrey Epstein.Foto: Criminal Justice Services/Handout via Reuters

Trotz Flugaufzeichnungen: Bill Gates bestreitet gesellschaftliche Beziehungen zu Jeffrey Epstein

Epoch Times22. August 2019 Aktualisiert: 25. Mai 2020 16:12
Bill Gates bestreitet private Beziehungen zu Jeffrey Epstein gehabt zu haben. Doch es gibt Flugdaten und Aussagen die diese Behauptung widerlegen.

Microsoft-Gründer Bill Gates behauptet keine gesellschaftlichen Beziehungen zu dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein gehabt zu haben. Und das obwohl Flugaufzeichnungen zeigen, dass Gates 2013 mit Epstein von New Jersey nach Florida geflogen ist.

Eine Sprecherin von Gates sagte Charles Gasparino von „Fox Business“, dass Gates trotz der Flugprotokolle keine persönliche oder geschäftliche Beziehung zu Epstein hatte. Sie weigerte sich jedoch, die Protokolle weiter zu kommentieren.

Die englische Ausgabe der Epoch Times bat Gates um eine Stellungnahme zu den Ungereimtheiten, doch ohne Erfolg.

Die Flugprotokolle zeigen, dass der Milliardenschwere Unternehmer am 1. März 2013 mit Epstein vom Flughafen Teterboro nach Palm Beach, Florida, geflogen ist. Die „Daily Mail“ berichtete.

Darüber hinaus nahmen Gates und Epstein gemeinsam am Edge Dinner teil – einer jährlichen Veranstaltung, bei der sich Milliardäre treffen, um über die neuesten Innovationen und Experimente in Mathematik, Wissenschaft und Technologie zu diskutieren.

Epstein wurde am 10. August tot in seiner Zelle aufgefunden. Er wurde beschuldigt Minderjährige zum Sex gezwungen zu haben.

Epstein: War Gates inoffizieller Finanzberater

Dass Gates nichts mit Epstein zu tun hatte, darf nicht zuletzt wegen einer Aussagen Epsteins bezweifelt werden. Der Milliardär behauptete ein inoffizieller Finanzberater von Gates gewesen zu sein.

Anonyme Quellen erzählten CNBC, dass Gates mit Epstein in Kontakt stand. Sie hätten „Wege diskutiert, wie man die philanthropischen Ausgaben erhöhen kann“.

Epstein führte mehrere Gespräche mit Gates. Es gab auch mindestens ein Treffen, das 2013 in New York stattfand, während Gates noch immer der Vorsitzende von Microsoft war,“ so die Quellen zum Sender.

Auf diesen Treffen wären auch andere reiche Philanthropisten gewesen, so die Quellen.

Eine Sprecherin von Gates sagte CNBC: „Epstein hat Bill Gates keine Dienstleistungen irgendwelcher Art zur Verfügung gestellt.“ Sie leugnete aber nicht, dass sich Gates und Epstein trafen.

Epstein unterschrieb sein Testament zwei Tage vor seinem Tod

Epstein war ein verurteilter Sexualstraftäter. 2008 bekannte er sich in zwei kleineren Fällen für schuldig, nachdem er beschuldigt wurde über 100 minderjährige Mädchen belästigt zu haben. Er war im Gefängnis wegen Kindersex-Handel, als er sich am 10. August aufhängte.

Die Verbindung zwischen Gates und Epstein wurde bekannt, als Boris Nikolivic, ein ehemaliger wissenschaftlicher Berater von Gates, als einer von Epsteins Nachlassverwalter benannt wurde. Epstein unterschrieb sein Testament zwei Tage vor seinem Tod.

Nikolivic sagte Bloomberg, er sei „schockiert“ über die Tatsache in Epsteins Testament genannt zu werden. „Ich wurde in diesen Angelegenheiten nicht konsultiert und habe keine Absicht, diese Pflichten zu erfüllen“, sagte er in einer Erklärung.

Epstein übertrug die 578 Millionen Dollar an Vermögenswerten auf einen Treuhand-Fond – so steht es im Testament. Nikolivic wurde als „Nachfolgeverwalter“ beziehungsweise als Ersatz benannt, sollten die beiden Vollstrecker, Darren Indyke und Richard Kahn, keine Vollstreckerpflichten wahrnehmen können.

Epstein verkehrte in prominenten Wissenschafts- und Geschäftskreisen

Eine Quelle erzählte Bloomberg, dass Nikolivic Epsteins Finanzberatung bei Privatbankiers lobte. Nikolivic’s Sprecherin gab später zu, dass der Geschäftsmann Teil eines Netzwerks war, das mit Epsteins Netzwerk in Verbindung stand.

Epstein war oft in prominenten Wissenschafts- und Geschäftskreisen zu sehen. Er traf Nobelpreisträger und Berühmtheiten wie Stephen Hawking, der an einer von Epstein gesponserten Konferenz auf den Virgin Islands teilnahm und auch Zeit auf Epsteins privater Insel auf Little St. James verbrachte.

Lawrence Krauss, ein Kosmologe, der 2006 ein Treffen mit 21 Physikern auf Epsteins Insel arrangierte, sagte, dass er „als Wissenschaftler“ keinen Anlass sah anzunehmen, dass Epstein etwas Verbrecherisches tat.

„Ich beurteile die Dinge immer nach empirischen Beweisen“, sagte Krauss der „Daily Beast“. Er fügte hinzu: „Er hatte immer Frauen im Alter von 19 bis 23 Jahren um sich herum, aber ich habe nie etwas anderes gesehen.“

Auch nachdem Epstein wegen der Rekrutierung eines jungen Mädchens für Sexdienste über ein Jahr in Haft war, blieben seine Verbindungen zu den Eliten bestehen.

Der Finanzier hielt 2010 ein intimes Abendessen mit Prinz Andrew ab, zu dem auch Politiker und Medienvertreter wie George Stephanopoulos, Katie Couric und Charlie Rose kamen.

Stephanopoulus bedauerte kürzlich, an dem Abendessen teilgenommen zu haben: „Ich hätte mehr Sorgfaltspflicht walten lassen sollen. Es war ein Fehler dorthin zu gehen.“

Das Original erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von so) Originalartikel: Bill Gates Denies Relationship With Jeffrey Epstein Despite Flight Records


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion