Trump deutet an: Ex-CIA-Chef Brennan hat Verbrechen begangen

Epoch Times23. May 2018 Aktualisiert: 24. Mai 2018 6:34
Die Hinweise verdichten sich, dass EX-CIA Direktor John Brennan maßgeblich an der Überwachung des Trump-Wahlkampfteams beteiligt war. Außerdem scheinen seine späteren Aussagen dazu Lügen gewesen zu sein.

Präsident Donald Trump postete auf Twitter ein Zitat, das nahelegt, dass der ehemalige CIA-Direktor John Brennan log und jetzt fürchten muss, strafrechtlich verfolgt zu werden.

Das lange Zitat, das Trump am Montag, dem 21. Mai, postete, kam von Dan Bongino, einem ehemaligen Secret Service-Agenten und Ausbilder, der die Präsidenten George W. Bush und Barack Obama bewachte.

„John Brennan ist in Panik, Steve“, sagte Bongino am Montag zu Fox and Friends Moderator Steve Doocy. „John Brennan hat sich selbst entehrt, er hat das Land entehrt, er hat die Geheimdienste entehrt. Er ist der einzige Mann, der für die Zerstörung des Glaubens der Amerikaner an die Geheimdienstgemeinschaft und einige Leute an der Spitze des FBIs verantwortlich ist.“

„Brennan hat das ganze Debakel mit Trump begonnen. Wir wissen jetzt, dass Brennan ziemlich detaillierte Kenntnisse über das [Steele]-Dossier hatte. Ich führe Sie langsam durch diese Sache: Er weiß von dem Dossier, er leugnet die Kenntnis des Dossiers, er informiert die 8er Gang auf dem Hügel über das Dossier, mit dem sie dann das FBI auffordern, eine Untersuchung über Trump einzuleiten. So einfach ist das. Dieser Kerl ist die Ursache [Genesis] dieses ganzen Debakels.“

Trump zitierte weiter Bongino und sagte, dass Brennan zu einer kleinen Arbeitsgruppe von Beamten der Obama-Administration gehört, die „darum besorgt sind, nicht in das Gefängnis zu kommen“.

Steele Dossier

Das Steele-Dossier, das vom ehemaligen FBI-Direktor James Comey als „schlüpfrig und einheitlich“ bezeichnet wurde, war ein Papier, das vom ehemaligen britischen Geheimagenten Christopher Steele zusammengestellt und von Hillary Clinton und dem Democratic National Committee bezahlt wurde.

Es wurde maßgeblich dazu verwendet, um einige Wochen vor der Wahl eine Überwachungsermächtigung über den Trump-Wahlkampfhelfer Carter Page zu erhalten, laut einem Protokoll der republikanischen Mehrheit des Haus-Nachrichtendienst-Ausschusses.

Führende Beamte des Justizministeriums (DOJ) und FBI autorisierten den Antrag auf Überwachungsermächtigung und verschwiegen dem Gericht der Auslandsnachrichtenüberwachung (FISA) absichtlich, dass die Grundlage des Antrags, das Dossier, ein von den Demokraten finanziertes, unbewiesenes Dossier war, sagt das Protokoll.

Brennan kannte das Dossier angeblich nicht

Brennan sagte jedoch, dass er das Dossier erst einen Monat nach der Wahl sah.

„Es war im Spätsommer 2016, als einige Personen aus den verschiedenen US-Nachrichtenagenturen mich nach meiner Vertrautheit damit fragten. Und ich hatte nur Ausschnitte davon gehört. Ich wusste nicht, was da drin war. Ich habe es später in diesem Jahr nicht mehr gesehen. Ich denke, es war im Dezember“, sagte er NBC News am 4. Februar.

Als er am 23. Mai 2017 vom House Intelligence Committee befragt wurde, fragte ihn Repräsentant Trey Gowdy: „Wissen Sie, wer das Steele-Dossier in Auftrag gegeben hat?“

„Ich nicht“, antwortete Brennan.

Aber das Memo besagt, dass „die politischen Ursprünge des Steele-Dossiers [zum Zeitpunkt des FISA-Beschlusses] den hohen Beamten des Justizministeriums und des FBI bekannt waren“.

Brennan muss das Dossier und seinen Inhalt gekannt haben

Laut einem Bericht des Investigativjournalisten Paul Sperry vom 11. Februar, der sich auf diverse Quellen vom Kapitol beruft, war es jedoch Brennan, der das Dossier – noch während des Wahlkampfes – verschiedenen Führern der Demokraten zugänglich machte.

Bonginos Erwähnung der 8er Gang bezieht sich auf die acht Mitglieder des Kongresses, die über Geheimdienstinformationen informiert wurden (Haus- und Senatsvorsitzende beider Parteien sowie Mitglieder des höchsten Geheimdienstausschusses des Hauses und des Senats beider Parteien).

Am 25. August 2016 informierte Brennan den damaligen Führer der demokratischen Minderheit, Harry Reid. Es war unklar, ob FBI-Beamte bei dem Briefing dabei waren, sagte eine Quelle aus dem US-Kongress zu Fox News.

Zwei Tage später schickte Reid einen Brief an FBI-Direktor Comey, in dem er um eine Untersuchung der Einmischung Russlands in die Wahl bat und insbesondere eine Behauptung erwähnte, das Carter Page im Juli 2016 ein Treffen mit einem russischen Beamten und einem leitenden Angestellten einer großen russischen Ölgesellschaft hatte. Keines der beiden Treffen wurde bestätigt. Page bestritt unter Eid ein Treffen mit den Individuen.

Kannte Brennan die eigenen Unterlagen nicht?

Brennan bezeugte auch, dass das Dossier keine Rolle spielte bei der im Januar 2017 veröffentlichten CIA-FBI-NSA -Bewertung von Erkenntnissen, dass eine Einmischung seitens Russlands in den Wahlkampf 2016 erfolgt wäre,

„[Das Dossier] war nicht Teil des Korpus der Geheimdienstinformationen, die wir hatten. Es wurde in keiner Weise als Grundlage für das Intelligence Community Assessment (ICA) verwendet. Es spielte keine Rolle“, sagte Brennan.

Aber Sperry berichtete am 15. Mai, dass eine zweiseitige Zusammenfassung des Dossiers (beschrieben als „die Christopher Steele-Informationen“) dem ICA-Entwurf beigefügt wurde und seine Prüfung „Teil des gesamten ICA-Überprüfungs- / Genehmigungsprozesses“ war, so ein vertraulicher Brief des kürzlich pensionierten NSA-Direktors Michael Rogers an den Vorsitzenden des House Intelligence Committee, Devin Nunes.

Es gibt jedoch noch mehr Verbrechen im Zusammenhang mit dem FISA-Beschluss. Insbesondere die Veröffentlichung – durch Informationslecks – der Namen von Amerikanern, einschließlich Carter Page, die ausspioniert wurden.

Während seiner Aussage bestätigte Brennan, dass die Privatsphäre der Amerikaner geschützt werden soll – selbst wenn sie von der Regierung ausspioniert werden – durch die Maskierung ihrer Namen. Es muss eine Rechtfertigung dafür geben, sie zu entlarven, räumte er ein.

„Wie kommen wir dann zu Namen, die auf den Titelseiten einiger großer US-Zeitungen stehen?“ fragte Gowdy.

„Das ist eine ausgezeichnete Frage“, antwortete Brennan.

„Was wäre eine ebenso gute Antwort?“ fragte Gowdy.

„Dass jemand seinen Eid, geheime Informationen zu schützen, verletzt und diesen Eid gebrochen hat und diese Informationen auf unautorisierte Weise mit Medienvertretern geteilt hat“, sagte Brennan.

Ein Staatsanwalt untersucht jetzt die Angelegenheit

Nach Angaben des ehemaligen US-Staatsanwalts Joseph diGenova, hat Generalinspekteur Michael Horowitz bereits die strafrechtliche Bewertung an Bundesanwalt John Huber verwiesen, der von Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ernannt wurde, um unter anderem die Überwachung von Page zu untersuchen.

„Ich schlage vor, dass Mr. Brennan, der gerne Kommentare über den Prozess abgibt, sich einen guten Anwalt sucht“, sagte diGenova am 17. Mai gegenüber Tucker Carlson von Fox News.

Übersetzung und Bearbeitung (al)

Zuerst erschienen bei EpochTimes (USA)
Trump Hints Obama’s CIA Director John Brennan Committed Crime

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion