Donald Trump.Foto: NICHOLAS KAMM/AFP/Getty Images

Trump droht Türkei mit „totaler Zerstörung der Wirtschaft“

Epoch Times7. Oktober 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 16:46
US-Präsident Donald Trump droht der Türkei mit "totaler Zerstörung der Wirtschaft".

US-Präsident Donald Trump hat die Türkei angesichts einer erwarteten Militäroffensive gegen Kurden in Nordsyrien zur Zurückhaltung aufgerufen.

Sollte Ankara zu weit gehen, werde er die türkische Wirtschaft „zerstören“, drohte Trump am Montag im Online-Dienst Twitter. Später sagte der Präsident, der mit einem Abzug von US-Soldaten aus der Region scharfe Kritik auf sich gezogen hatte, das Vorgehen der Türkei müsse „human“ bleiben.

Die USA hatten zuvor Soldaten aus Stellungen in Nordsyrien abgezogen und damit das Feld für eine türkische Militäroffensive gegen kurdische Kämpfer in der Region geräumt.

Ein US-Regierungsvertreter sagte, der Abzug betreffe 50 bis 100 Angehörige von Spezialeinheiten, die ins Landesinnere verlegt würden. Trump messe dem „Schutz“ von US-Soldaten angesichts einer „möglichen Invasion“ der Türkei oberste Priorität bei.

Die US-Soldaten dürften nicht in Gefahr geraten, „verletzt, getötet oder gefangengenommen zu werden“, wenn das türkische Militär die Grenze überschreite und Gefechte mit Kurden beginne, führte der Regierungsvertreter aus.

Der Truppenabzug stelle aber kein „grünes Licht“ für eine türkische Invasion dar. Gleichwohl sagte der Regierungsvertreter, die US-Streitkräfte würden sich der türkischen Armee im Falle eines Einmarsches nicht entgegenstellen.

Militärischer Einsatz der Türkei richtet sich gegen YPG

Der erwartete Einsatz der Türkei richtet sich gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die für die USA im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) einer der wichtigsten Verbündeten waren.

Ankara stuft die YPG-Miliz wegen ihrer Nähe zur kurdischen Arbeiterpartei (PKK) hingegen als „Terrororganisation“ ein. Die Kurden bereiten sich nun auf einen türkischen Angriff vor.

Angesichts der Kritik an seinem Vorgehen schrieb Trump auf Twitter, sollte Ankara „irgendetwas tun“, was er als „tabu“ betrachte, werde er „die Wirtschaft der Türkei total zerstören und auslöschen“.

Der US-Präsident bekräftigte aber, US-Soldaten aus der Region abziehen zu wollen: „Wir wollen unsere Soldaten von diesen endlosen Kriegen zurück nach Hause bringen.“

Das US-Verteidigungsministerium warnte unterdessen vor „möglichen destabilisierenden Folgen“ der geplanten türkischen Offensive für die Region.

Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman erklärte, sein Ministerium habe der türkischen Seite „klargemacht“, dass „wir eine türkische Operation in Nordsyrien nicht unterstützen“. (afp/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion