Reince Priebus.Foto: Win McNamee/Getty Images

Trump entlässt Priebus: Neuer Stabschef im Weißen Haus wird John Kelly

Epoch Times29. Juli 2017 Aktualisiert: 29. Juli 2017 13:42
Donald Trump tauscht seinen Stabschef im Weißen Haus. Den Posten übernimmt nun der bisherige Heimatschutzminister John Kelly. Der Schachzug gleicht einem Erdbeben.

US-Präsident Donald Trump besetzte einen Schlüsselposten in der Regierungszentrale neu. Trumps bisheriger Stabschef Reince Priebus verliert seinen Posten, neuer Stabschef wird der bisherige Heimatschutzminister John Kelly, wie Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter bekannt gab.

Ex-General Kelly habe als Minister einen „spektakulären Job gemacht“ und sei „ein wahrer Star meiner Regierung“, erklärte Trump.

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/891038014314598400

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/891039237319143424

Priebus – Leaker des Weißen Hauses?

Priebus war vor seiner Ernennung zum Stabschef lange Jahre Vorsitzender der republikanischen Partei und galt als Vertreter des Partei-Establishments im Weißen Haus.

Zuletzt geriet er zunehmend in Bedrängnis. Kritiker wiesen ihm eine Mitschuld an dem wenig effektiven Regierungsmanagement zu. In Trumps Umkreis wurde Priebus zudem verdächtigt, interne Informationen an Medien durchgestochen und der Regierung dadurch geschadet zu haben.

Trumps neuer Kommunikationschef Anthony Scaramucci hatte diese Anschuldigung am Donnerstagabend in einem Gespräch mit einem Journalisten öffentlich erhoben. Zudem hatte er Priebus als „verdammt paranoiden Schizophrenen“ geschmäht.

Trump: „Ich bin stolz auf Priebus“

Trump griff diese Kritik bei Bekanntgabe der Personalie aber nicht auf. Er danke Priebus für „seinen Dienst und sein Engagement“, schrieb der Präsident. Er fügte hinzu: „Ich bin stolz auf ihn.“

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/891040645581873152

Kelly: „Souveränität an unseren Grenzen zurückzuholen“

Der bisherige Heimatzschutzminister Kelly gilt in Trumps Kabinett als Hardliner. Der kriegserfahrene General tritt für eine Absicherung der US-Außengrenzen ein.

Das Volk habe dafür gestimmt, „den Terrorismus zu stoppen, die Souveränität an unseren Grenzen zurückzuholen und der politischen Korrektheit ein Ende zu bereiten, die zu lang unsere Vorgehensweise bei der nationalen Sicherheit diktiert hat“. Das erklärte er nach seiner Nominierung für den Heimatzschutzposten Ende vergangenen Jahres.

Kelly im Irak-Krieg zum General befördert

Mehr als vier Jahrzehnte lang diente der aus der Ostküstenmetropole Boston stammende Kelly in der Marineinfanterie.

Während der US-geführten Invasion im Irak im Jahr 2003 kommandierte er Truppen, die in heftige Kämpfe verwickelt waren – während dieses Einsatzes wurde er zum General befördert. Kelly kehrte später noch zwei Mal zu Einsätzen in den Irak zurück. (afp/as)

Mehr dazu:

Trumps PR-Chef flippt verbal aus: „Der Sumpf wird ihn NICHT besiegen“

Trumps Pressechef greift Priebus an – Verrät der Personalchef dauernd alles an die Medien?

Hart gegen Leaker: Trumps Pressechef feuert ersten Mitarbeiter


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion