Trump greift New York Times an wegen „korrupter“ Berichterstattung über illegale Einwanderung

Von 15. April 2019 Aktualisiert: 15. April 2019 16:21
Die Demokraten und die mit ihnen verbündeten Medien versuchen seit Donald Trumps Amtsantritt alles, um ihn in Verruf zu bringen. Echte Fakten spielen dabei, siehe die widerlegte „Russian Collusion“, oft eine untergeordnete Rolle. Jetzt ist die Immigrations- und Grenzpolitik an der Reihe.

Präsident Donald Trump griff die New York Times am 13. April wegen ihrer „korrupten“ Berichterstattung über illegale Einwanderung an und fügte hinzu, dass die Zeitung bald aus dem Geschäft sein wird.

Trumps Kritik kam, nachdem die Zeitung aufgrund anonymer Quellen berichtet hatte, dass er den amtierenden Homeland Security Secretary Kevin McAleenan angewiesen hatte, die Grenze zwischen den USA und Mexiko zu schließen. Der Bericht behauptete auch, dass Trump, möglicherweise als Witz, angeboten hat, McAleenan zu begnadigen, wenn die Dinge schiefgingen.

In einer Reihe von Twitter-Posts, schlug der Präsident zurück auf die N.Y. Times ein und sagte, dass ihre Berichterstattung nicht ein Fünkchen Wahrheit enthielt.

„Die heutige Geschichte der New York Times Sanctuary Cities/Immigration war in fast jeder Hinsicht wissentlich falsch“, sagte er. „Sie rufen nie an, um nach der Wahrheit zu suchen. Ihre Quellen existieren oft gar nicht, ein Betrug. Sie werden lügen und betrügen, was immer möglich ist, um mich schlecht aussehen zu lassen. In 6 Jahren sind sie weg.“

Er fuhr fort: „Als ich die Wahl 2016 gewann, musste die @nytimes ihre fliehenden Abonnenten um Vergebung bitten, da sie die Wahl (und mich) so schlecht behandelten. Sie hatten keine Ahnung, es war erbärmlich. Sie haben sich sogar bei mir entschuldigt. Aber jetzt sind sie noch schlimmer, wirklich korrupte Berichte!“

In einem abschließenden Beitrag sagte Trump, dass keine solche Diskussion zwischen ihm und McAleenan jemals stattgefunden hat. Er wies auch darauf hin, dass er als Präsident das gesetzliche Recht hat, die Südgrenze zu schließen.

„Ich habe den Beamten der Homeland Security nie Pardons (Amnestie) angeboten, nie jemandem befohlen, unsere Südgrenze zu schließen (obwohl ich das absolute Recht dazu habe, und wenn Mexiko die an unsere Grenze kommenden Illegalen nicht festnimmt), und bin nicht „frustriert“. Es sind alles gefälschte und korrupte Nachrichten!“ sagte Trump.

Trump warnte zuvor davor, dass er die Südgrenze wegen einer Welle illegaler Einwanderer schließen muss, die versuchen, in die Vereinigten Staaten zu gelangen.

Im vergangenen Monat ordnete der „Commander-in-Chied“ (Präsident) an, die Hilfe für das „Norddreieck“ Südamerikas – Honduras, El Salvador und Guatemala – einzustellen, nachdem er sie dafür kritisiert hatte, dass sie es versäumt haben, die Flut ihrer Bürger einzudämmen, die in Scharen losziehen, um illegal in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Trump hat, seit Oktober 2018, bereits mehrfach von der Einstellung der Hilfe gesprochen.

Am 12. April sagte Trump zunächst, dass er erwäge, illegale Einwanderer ausschließlich in sogenannte „sanctuary cities“ zu transportieren. Diese Städte, die als sichere Zufluchtsorte für illegale Einwanderer ausgewiesen sind, verlangen, dass ihre Strafverfolgungsbehörden nicht mit den Bundesbehörden [für Immigration] zusammenarbeiten.

„Aufgrund der Tatsache, dass die Demokraten nicht bereit sind, unsere sehr gefährlichen Einwanderungsgesetze zu ändern, stellen wir, wie berichtet, in der Tat starke Überlegungen an, illegale Einwanderer nur in Sanctuary Cities zu platzieren“, schrieb Trump damals auf Twitter.

Er fuhr fort: „Die Radikale Linke scheint immer eine offene Grenze zu haben, offene Armepolitik – also sollte sie das sehr glücklich machen!“

Als Reaktion darauf sagten demokratische Bürgermeister der USA aus New York City, Philadelphia, Los Angeles und anderen am 12. April, dass ihre Städte illegale Einwanderer willkommen heißen würden.

Die jüngsten Maßnahmen und Tweets des Präsidenten gegen die illegale Einwanderung folgten Tage, nachdem US-Beamte sagten, dass sie im März über 103.000 Menschen entlang der Grenze zu Mexiko verhaftet oder die Einreise verweigert haben, mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum 2018.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Trump Calls Out New York Times for ‘Corrupt’ Reporting on Illegal Immigration