Trump im Wahlkampf-Endspurt: Mit Demokraten wird es „mehr Kriminalität und weniger Jobs“ geben

Epoch Times4. November 2018 Aktualisiert: 5. November 2018 18:51
Endspurt vor den Kongresswahlen in den USA: Demokraten und Republikaner geben alles.

Endspurt vor den Kongresswahlen in den USA: Während die Demokraten auf die Unterstützung von Barack Obama setzen, spricht US-Präsident Donald Trump erneut über die Themen illegale Einwanderung und Sicherheit.

Über die Zentralamerikaner, die sich derzeit auf einem Fußmarsch in Richtung USA befinden, sagte Trump: „Wir haben Berichte aus den Ländern, wir haben Berichte aus Mexiko, da kommen eine Menge schlechter Menschen in unser Land.“

Tausende Menschen aus Honduras und anderen Ländern Zentralamerikas haben sich auf den Weg in Richtung USA gemacht. Derzeit befinden sich die Migranten in Mexiko. Trump hat in den vergangenen Tagen wiederholt vor einer „Invasion“ gewarnt und angekündigt, tausende Soldaten an die südliche Landesgrenze zu verlegen.

Bei einem Wahlkampfauftritt in Belgrade im nördlichen Bundesstaat Montana sagte Trump am Samstag, „Stacheldraht, wenn er richtig angewendet wird“, könne „ein schöner Anblick sein“.

Trump: Mit Demokraten wird es „mehr Kriminalität und weniger Jobs“ geben

Auch verschärfte der US-Präsident seinen Ton gegenüber den Demokraten:

Die Demokraten ermuntern offen Millionen illegaler Ausländer unsere Gesetze zu brechen, unsere Souveränität zu verletzen, unsere Grenzen zu überrollen und unsere Nation auf so viele Arten zu zerstören“, sagte Trump zu seinen Anhängern.

Er warnte vor der Wahl seines politischen Gegners: Ein von den Demokraten dominierter Kongress bedeute „mehr Kriminalität und weniger Jobs“. Die Wahl der Republikaner bringe hingegen „mehr Jobs und weniger Kriminalität“.

US-Demokraten setzen im Wahlkampf-Endspurt auf Ex-Präsident Obama

Währenddessen trat Ex-Präsident Obama am Wochenende bei Wahlkampfveranstaltungen auf und appellierte an die Bürger, am Dienstag ihre Stimme abzugeben.

Obama hatte sich am Freitag mit einem Auftritt in Florida in den Wahlkampf eingeschaltet. Später trat er bei einer Veranstaltung der Demokraten im Bundesstaat Georgia auf. „Ich bin hier aus einem Grund: Um Sie zu bitten, wählen zu gehen“, sagte er. „Die Folgen, die es hat, wenn jeder einzelne von uns zu Hause bleibt, sind tiefgreifend, weil Amerika an einem Scheideweg steht“, sagte der Ex-Präsident. „Bei der Wahl geht es um den Charakter unseres Landes.“

Am Sonntag wollte Obama bei Wahlkampfveranstaltungen in seiner Wahl-Heimatstadt Chicago sowie im Bundesstaat Indiana auftreten.

Die Kongresswahlen am Dienstag sind zwei Jahre nach der Präsidentschaftswahl ein wichtiger Stimmungstest für Trump. Umfragen zufolge könnten seine Republikaner ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verlieren. Die Demokraten erhoffen sich Rückenwind für die nächste Präsidentschaftswahl in zwei Jahren. (afp/as)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN