US-Präsident Donald Trump hat zu Beginn des Ramadan die Muslime der Welt aufgerufen, sich gegen die im Namen ihrer Religion ausgeübte Gewalt zu stellen. Gewaltakte "festigen nur unsere Entschlossenheit, die Terroristen und ihre perverse Ideologie zu besiegen".Foto: MAHMUD HAMS/AFP/Getty Images

Präsident Trump: In seiner Ramadan-Botschaft ruft er Muslime zu Verurteilung von Gewalt auf

Epoch Times26. Mai 2017 Aktualisiert: 26. Mai 2017 20:31
US-Präsident Donald Trump hat zu Beginn des Ramadan die Muslime der Welt aufgerufen, sich gegen die im Namen ihrer Religion ausgeübte Gewalt zu stellen. Gewaltakte "festigen nur unsere Entschlossenheit, die Terroristen und ihre perverse Ideologie zu besiegen".

US-Präsident Donald Trump hat in einer Grußbotschaft zum Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan die Muslime der Welt aufgerufen, sich gegen die im Namen ihrer Religion ausgeübte Gewalt zu stellen. Der „Geist“ des Ramadan stärke das Bewusstsein „für unsere gemeinsame Verpflichtung, die Gewalt zurückzuweisen und nach Frieden zu streben“, erklärte Trump in seiner am Freitag vom Weißen Haus verbreiteten Botschaft.

Gewaltaktakte wie die in den vergangenen Tagen verübten Anschläge auf ein Popkonzert im englischen Manchester und auf einen mit Angehörigen der christlichen Minderheit der Kopten besetzten Bus in Ägypten stünden im „direkten Gegensatz“ zum Geist des Ramadan, hieß es in dem Statement.

Solche Gewaltakte „festigen nur unsere Entschlossenheit, die Terroristen und ihre perverse Ideologie zu besiegen“, fügte der US-Präsident hinzu.

Trump erinnerte auch an seine Rede in der saudiarabischen Hauptstadt Riad am vergangenen Wochenende, in der er die muslimische Welt zum gemeinsamen Kampf mit dem Westen gegen den islamistischen Terrorismus aufgerufen hatte: Trumps Islam-Rede: „Jagt die Terroristen aus Eurem heiligen Land, jagt sie von dieser Erde“

Im Namen der US-Bürger wünsche er allen Muslimen einen „freudigen“ und „gesegneten“ Ramadan“, erklärte der Präsident. „Möge Gott Sie und ihre Familien segnen“, endete das Statement. Der Ramadan beginnt an diesem Samstag.

Hintergrund: Ramadan

Für rund eine Milliarde Muslime beginnt am Samstag der muslimische Fastenmonat Ramadan. Während des Fastenmonats dürfen die Gläubigen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nicht essen oder trinken, nicht rauchen und keinen Geschlechtsverkehr haben.

Vom Fasten ausgenommen sind Kranke, Reisende, Kinder und Frauen während der Schwangerschaft oder der Menstruation.

Das Fasten im Ramadan zählt als eine der fünf Säulen des Islam zu den Grundpflichten der Gläubigen. Der Ramadan beginnt traditionell, wenn die schmale Mondsichel nach dem Neumond wieder am Himmel gesichtet wird.

Dies kann in den verschiedenen islamischen Ländern variieren. Das Ende wird mit dem Fest des Fastenbrechens, Aid al-Fitr, gefeiert. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN