Trump-Kampagne nutzte von Antifa verwendetes Symbol in Werbung – Facebook löscht „Hassbotschaft“

Von 19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 11:29
Facebook hat eine Werbung des Trump-Wahlkampfteams entfernt. Grund dafür sei, dass in dem Beitrag, der sich gegen die "Antifa" richtete, ein Zeichen verwendet wurde, das KZ-Häftlinge auf ihrer Kleidung tragen mussten. Allerdings verwendet die "Antifa" dieses auch selbst.

Am Donnerstag (18.6.) hat Facebook eine Werbung des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Gemeinschaftsstandards entfernt. Das Team Trump hatte dabei zur Unterstützung des Wahlkampfs des US-Präsidenten vor dem Hintergrund gewalttätiger Ausschreitungen aufgerufen, die seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis im gesamten Land stattfinden.

Trump-Kampagne richtete sich gegen die Krawalle in US-Städten

Als Begründung hieß es, die Kampagne habe ein nach unten gedrehtes rotes Dreieck in der Einblendung verwendet. Dabei handelte es sich um jenes Zeichen, das die Schutzstaffel (SS) der Nationalsozialisten in Hitlerdeutschland an Kleidungsstücken anbrachte, um Häftlinge in Konzentrationslagern zu kennzeichnen.

Facebook zufolge würde die Verwendung dieses Symbols im Werbespot gegen die eigenen Richtlinien zum „organisierten Hass“ verstoßen.

Im Text zu der Werbung hieß es: „Gefährliche Mobs linksextremer Gruppen laufen durch unsere Straßen und verursachen absolutes Chaos. Sie zerstören unsere Städte und randalieren – es ist der absolute Wahnsinn.“

In dieser Zeit sei es „sehr wichtig, dass alle Amerikaner zusammenkommen, um eine einhellige Botschaft zu übermitteln, dass man diese radikalen Aktionen nicht länger tolerieren wird“. Um dies zum Ausdruck zu bringen und ein Zeichen gegen „Antifa“ zu setzen, solle man sich mit seinem Namen und seiner Adresse bei der Wahlkampagne von Donald Trump registrieren lassen.

„Antifa“ verwendet das Symbol selbst – auch die deutsche VVN

Das Dreieck fand sich am unteren Ende der Einblendung als Illustration. Die Nazis brachten das Symbol an der Kleidung politischer Häftlinge und inhaftierter Gewerkschafter, Freimaurer sowie Personen an, die Juden vor dem Zugriff der Staatsmacht versteckt hatten.

Gegenüber den „New York Daily News” erklärte ein Sprecher von Facebook, man habe die Werbung gelöscht, weil dieses Symbol eine Verbindung zum Nationalsozialismus aufweise: „Unsere Richtlinien untersagen es, Symbole verbotener Hassgruppen zu verwenden, die diesen dazu dienten, politische Häftlinge zu identifizieren, wenn es keinen Kontext der Verurteilung oder Diskussion des Symbols gibt.“

Ken Farnaso, Sprecher des Trump-Wahlkampfteams, hält die Begründung für vorgeschoben. „Das rote Dreieck ist ein Antifa-Symbol“, immerhin würden es die entsprechenden Gruppen selbst verwenden. Er verweist auf Devotionalien der Vereinigung, auf denen das rote Dreieck als eigenes Symbol der „Antifa“ Verwendung finde.

Auch der Kommunikationsmanager des Trump-Teams, Tim Murtaugh, erklärt: „Das umgedrehte Dreieck ist ein Symbol, das die Antifa benutzt, deshalb haben wir es in einer Werbung verwendet, in der es um die Antifa ging. Wir weisen auch darauf hin, dass Facebook selbst ein umgedrehtes rotes Dreieck als Emoji in Verwendung hat, das exakt gleich aussieht, deshalb ist es eigenartig, dass nur diese Werbung ins Visier genommen wird.“

PJ Media: „Schwieriger Fall für Facebook“

In Deutschland verwendet die linksextremistische „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten“ (VVN/BdA) ein Symbol, das der Häftlingskleidung in den Nazi-Konzentrationslagern nachempfunden ist.

John Greenblatt, Chef der Anti-Defamation League, kritisierte die Verwendung des Symbols ebenfalls als „beleidigend und sehr verstörend“. Es sei durchaus machbar, politische Gegner ohne Verwendung von Symbolik aus der Nazizeit zu kritisieren. Die Trump-Kampagne solle hier sensibler vorgehen und sich mit dem historischen Kontext vertraut machen.

Auch Tyler O’Neil äußert auf „PJ Media“ ein gewisses Verständnis für Facebook: „Während ich Zensur durch Big Tech häufig verurteile, stellt dies einen schwierigen Fall dar. Die Geschichte des Symbols ist verstörend, aber es ist auch offensichtlich, dass einige Antifa-Gruppen diese Symbole gerade wegen dieser Geschichte verwenden. Die Trump-Kampagne sollte die gleiche Werbung noch einmal schalten, aber als Illustration ein Bild von derzeitigen Zerstörungen nehmen statt eines Symbols mit verstörender Geschichte.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]