Trump hat Merkels Flüchtlingspolitik heftig kritisiert, eine Freund von ihm habe das Land verlassen.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Trump: Merkels Flüchtlingspolitik „fürchterlicher Fehler“ – Kriminalitätsrate in Deutschland geht „durch die Decke“

Epoch Times16. Juni 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:58
Ein warnendes Beispiel: Diese Worte fand US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump bei einem Wahkampfauftritt in Atlanta für Deutschland und seine verfehlte Flüchtlingspolitik. Die Kriminalitätsrate gehe “durch die Decke”, ein Freund von ihm habe das Land verlassen.

Von “fürchterlichen Dingen” in Deutschland sprach US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump am Mittwoch bei einem Wahlkampfauftritt in Atlanta im US-Staat Georgia, so die “Kronenzeitung”. Er nannte Kanzlerin Angela Merkels Flüchtlingspolitik “einen fürchterlichen Fehler”. Er hatte an der Politik der Kanzlerin in den vergangenen Wochen bereits mehrfach Kritik geübt.

Auch sagte er mit Blick nach Deutschland: “Schaut, was mit den Frauen passiert". Er habe Freunde, die Deutschland 20 Jahre lang für ein großartiges Land hielten und dort lebten. Einer dieser Freunde habe die Bundesrepublik jetzt verlassen. Die Kriminalitätsrate in Deutschland gehe "durch die Decke".

https://youtube.com/watch?v=B4E3JZNUOvE

Republikaner Trump ist sich sicher, dass Deutschland jetzt anders handeln und statt der Aufnahme im eigenen Land für die Flüchtlinge Schutzzonen in Syrien einrichten würde, sagte der Immobilienmilliardär laut der “Krone”. Es bleibe daher abzuwarten, wie Merkel in der nächsten Wahl abschneide, "wenn es eine Wahl gibt und sie antritt".

Einreiseverbot aus Ländern mit “Geschichte des Terrorismus”

Er selbst will die Grenzen der USA für alle Muslime schließen und hat seit dem Orlando-Massaker in einem Schwulenclub seine Forderungen nochmals verschärft und verlangt der “Krone” zufolge nun auch ein generelles Einreiseverbot für Menschen aus Ländern mit einer "erwiesenen Geschichte des Terrorismus". (kf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion